Interview mit Ernährungsexpertin Mag. Julia Pabst (Resize OG)

Frühstück „in“

  • Frühstücks-Angebot im Handel wird immer besser
  • Lebendigere Gestaltung im Supermarkt wünschenswert

Regal: Frau Papst, wie sieht ein Manager-Frühstück aus?
Julia Papst: Alles, was mehr ist als ein Espresso ist schon ein guter Anfang. Wer im Lokal, im Hotel oder bei einem Meeting frühstücken möchte, kann zu Eiern im Glas mit einem Kornweckerl greifen. Weich gekochte oder pochierte Eier liefern tolles Eiweiß, dazu aber kein zusätzliches Fett wie es bei Spiegelei oder Eierspeis der Fall wäre. Und das Weckerl liefert Kohlenhydrate für die Energie am Vormittag. Eine Alternative fürs Auto wäre eine Banane und eine Handvoll ungesalzene Nüsse. Ebenfalls gut machbar ist eine Packung Natur-Buttermilch und ein Stück Obst oder ein Vollkornweckerl.

Und was sollte ein Kaufmann zu sich nehmen, der bereits um fünf Uhr im Laden steht?
Wer nicht sofort in der Früh essen mag, kann auch in der ersten Pause am Vormittag frühstücken. Wichtig wäre es aber, zumindest in der Früh etwas zu trinken. Praktisch sind Trinkfrühstücke, die nach und nach konsumiert werden können, beispielsweise Frühstücksmüsli-Shakes.

Was sollte ganz allgemein für einen guten Start in den Tag auf den Tisch kommen?
Nach der Fastenperiode über Nacht braucht der Körper einen Energie­nachschub über ein gutes Frühstück. Ein Mix aus gesunden Kohlenhydraten und fettarmen Eiweißquellen, ergänzt mit Vitaminen und Mineralstoffen aus Obst und Gemüse ist hier ideal. Ein klassisches Müsli aus Haferflocken, Naturjoghurt und Obst oder ein Vollkornweckerl mit Putenschinken und Gurkenscheiben sind gute Beispiele.

Was können Sie noch empfehlen?
Eier sind eine traditionelle Frühstückszutat. Auch Pancakes haben es in der Beliebtheitsskala nach oben geschafft. Hier gibt es tolle Rezepte mit vielen gesunden Zutaten.

Und welches Getränk sollte man zu sich nehmen?
Da der Körper nachts viel Flüssigkeit verlieren kann, braucht er in der Früh auf jeden Fall Flüssigkeit. Ein Glas stilles Wasser, alternativ auch eine große Tasse Kräuter- oder Früchtetee können diesen Flüssigkeitsbedarf abdecken. Danach darf es gern auch eine Tasse Kaffee sein. Kaffee sollte allerdings nicht das einzige Getränk in der Früh sein.

Was sollte mehr oder weniger aufgetischt werden?
Backwaren mit Zucker liefern nur kurzfristig Energie. Da der Blutzuckerspiegel dadurch rasch ansteigt und danach schnell wieder abfällt, ist man bald wieder hungrig und das drängt in die Zuckerspirale. Kuchen, Croissants oder Plundergebäck schmecken zwar lecker, sind aber als Frühstück ungeeignet. Gerade die erste Mahlzeit am Tag, also das Frühstück, ist oft entscheidend, wie ausgeglichen und ausgewogen die weitere Ernährung tagsüber wird.

Die Zahl an vegetarischen oder veganen Frühstückern nimmt zu – was raten Sie hier?
Vegetarier und Veganer sind mit Müslis sehr gut bedient. Veganer tauschen Kuhmilchprodukte durch tierfreie Alternativen wie Sojamilch und Sojajoghurt und schon lassen sich ausgewogene Frühstücksvarianten zaubern. Gerade im Winter sind warme Frühstückbreie sehr beliebt. In diesem Segment steigt auch das Angebot an Produkten im Supermarkt immer mehr an. Porridge und warmer Haferbrei sind leicht verdaulich und wärmen von Innen. Dabei sind sie schnell zubereitet und können sogar ein bisschen die Lust auf Süßigkeiten tagsüber reduzieren.

Wie zufrieden sind Sie mit dem Frühstücks-Angebot im Handel?
Das wird immer besser. Wenn man genau schaut, findet man sehr wohl gesunde und ausgewogene Produkte. Leider muss man die gesunden Alternativen aber immer noch durch genaues Lesen herausfiltern, denn die Vielfalt an zuckerreichen oder stark verarbeiteten Produkten ist noch in der Überzahl und nicht allein durch die Verpackung zu unterscheiden. Dennoch: wer sich auch schon in der Früh gesund ernähren möchte, kann mittlerweile Müsli to Go im Portionsbecher kaufen oder zu belegten Vollkornbroten greifen.

Sollte das Frühstück im Handel lebendiger gestaltet werden?
Definitiv! Frühstücken ist wieder angesagt. Immer mehr Menschen erkennen, wie wichtig das Frühstück für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden ist. Je leichter der Konsument die gesunden Produkte im Supermarkt erkennt, desto eher wird er sie kaufen. Es ist nicht mehr wie früher, wo man darauf hoffen muss, dass der Konsument nicht erkennt, dass es ein gesundes Produkt ist und es unabsichtlich trotzdem kauft. Immer mehr Menschen möchten sich gesund ernähren, nur scheitern sie häufig an der Logistik und Organisation. Hier kann der Handel wunderbar unterstützen, etwa durch themenbezogene Kühlvitrinen, die Frühstücksangebote ansprechend präsentieren.

Was sagen Sie zu dem Angebot an „Superfood“ – was passt hier zum Frühstück?
Das Thema Superfood ist sehr breit und der Trend reißt nicht ab. Die meisten Superfoods sind allerdings Produkte, die man nicht einfach so als Lebensmittel pur verspeisen kann. Es handelt sich häufig um Spezialzutaten, die erst in bestimmte Gerichte integriert werden müssen. Viele eignen sich perfekt als Ergänzung in Müsli oder selbst gemixten Smoothies. Auf diese Weise kann man für einen extra Nährstoffkick sorgen. Chiasamen, Flohsamen, aber auch Leinsamen liefern viele Ballaststoffe und gesunde Omega-3-Fette. Goji-, Aronia- oder Heidelbeeren liefern Antioxidantien für gesunde Zellen und sind somit Anti-Aging-Food von innen. Rohkakao, Maca-Pulver oder Hanfprotein wären auch noch zu nennen. Hanfprotein ist eine tolle pflanzliche Eiweißquelle, v.a. für Vegetarier und Veganer interessant. Zudem liefert es Omega-3-Fette, die sonst fast nur in Fisch enthalten sind. Maca-Pulver wirkt sich positiv auf den Hormonhaushalt aus und Rohkakao strotzt nur so vor Mineralstoffen.

Welche Frühstücks-Trends sehen Sie noch?
Frühstück to Go ist ein in unserer schnelllebigen Zeit sicherlich ein Trend: Smoothies und Müsli im Portionsbecher sind praktisch, wenn man im Auto oder unterwegs frühstücken muss oder möchte. Natürlich ist es besser, wenn man sich dafür Zeit nehmen und in Ruhe an einem Tisch frühstücken kann, aber ein ausgewogenes Frühstück unterwegs ist besser als gar kein Frühstück.

Wie beurteilen Sie die Qualität der Aufback-Ware in den Backstationen im Supermarkt? Kann diese mit dem Bäckerei-Handwerk mithalten?
Natürlich kann man Aufback-Ware nicht mit einem langsam geführten Sauerteigbrot vergleichen. Der für den Konsumenten offensichtlichste Unterschied liegt in der Hauptzutat, dem Mehl. Wenn Vollkornmehl verwendet wird, dazu noch andere wertvolle Zutaten wie Saaten und Gewürze, ist es völlig ok, auch im Supermarkt Brot zu kaufen.

Wieviel Budget benötigt ein Zwei-Personen-Haushalt für ein Frühstück?
Das ist ganz unterschiedlich. Wer regelmäßig das gleiche frühstückt und in Großpackungen einkauft, kommt sehr günstig weg. Ein Beispiel: Warmes Hafer-Müsli mit Apfel um 50 Cent. 1kg Haferflocken kosten rund ein Euro und reichen für mindestens 15 Portionen = 6,66 Cent. 2kg günstige Äpfel kommen auf zwei Euro und reichen ebenfalls für 15 Portionen = 13,33 Cent, dazu noch pro Portion ein Glas Milch 250ml um 30 Cent.
Das ist natürlich nicht mit einem Frühstück zu vergleichen, wo ich frisches Bio-Gebäck (1 Euro), ein Freilandei (60 Cent) und Bio-Räucherlachs (2,50 Euro) mit Cocktailtomaten (1,50 Euro) verspeise. Macht 5,60 Euro.

Und was würden sie mit diesem Budget einkaufen?
Die Wahrheit liegt vermutlich irgendwo in der Mitte und sieht wochentags anders aus als am Wochenende. Eines ist aber klar: Um den Preis von einem Cafe Latte to Go kann ich mir schon ein wunderbares, ausgewogenes und gesundes Frühstück selber zubereiten.

Fehlt etwas im Frühstücks-Angebot des Handels?
Das Angebot an wirklich ausgewogen gefüllten Frühstücksweckerln könnte in meinen Augen noch größer werden. Es gibt immer wieder gute Ansätze, dennoch überwiegen die Klassiker wie Weißbrot mit Wurst oder Ciabatta mit Mozzarella. Und gibt es dann doch einmal Vollkornbrot, dann ist es z.B. nicht für Vegetarier geeignet oder dick mit Margarine bestrichen. Diese Widersprüche müssten ausgeräumt werden. Da ist also noch viel Potential da. Weckerl aus 100 Prozent Vollkorn mit fettarmen Aufstrichen, gekochten Eiern oder Putenschinken, Tofu und Gemüse bieten sich an.

Was bevorzugen Sie als Ernährungsexpertin zum Früh­stück?
Ich habe verschiedene Frühstücksphasen. Derzeit, das liegt vor allem am Wintereinbruch, mag ich warmes Müsli mit Obst und Zimt sehr gerne. Im Sommer bevorzuge ich einen Mix aus Topfen und Joghurt mit frischen Früchten. Ich sag aber auch zu einem pikanten Frühstück mit weichem Ei, Räucherlachs und Vollkornbrot nicht nein. Wenn wenig Zeit ist reicht auch eine große Scheibe Vollkornbrot mit Frischkäse und Gurkenscheiben. Aber ganz wichtig ist mir mein Kaffee in der Früh, natürlich nach dem Tee.

Vielen Dank für das Gespräch.

Antonia Lang