Studie zum Download
PDF

In der Käuferreichweite liegen die Führenden knapp beisammen

Spar, Hofer, Billa

  • Hofer führt im „Relevant Set“, Markt kommt für Kauf in Frage
  • Spar und Hofer gleich auf bei Lieblingsmärkten

Spar, Hofer und Billa dominieren klar den Markt. Bei der Käuferreichweite („habe in den letzten 12 Monaten eingekauft“) kommen die drei Platzhirsche auf 55, 54 und 51 Prozent. Die anderen Anbieter sind in diesem Sinne Zweitgeschäfte. Merkur erreicht pro Jahr maximal 31 Prozent der Österreicher, Lidl 20 und Interspar 18. Das sind die Verfolger mit den besten Werten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2015 bei 1.000 Österreichern.
Ein ähnliches Bild ergibt sich beim sogenannten „Relevant Set“, also ob ein Markt für den Kauf grundsätzlich in Frage kommt. Hier rangiert Hofer vor Spar und Billa. Allerdings ist hier Merkur mit 41 Prozent überraschend stark. Regionale Anbieter schneiden bei solchen national angelegten Studien naturgemäß schwächer ab.

Bekanntheit. Die Ergebnisse der gestützten Bekanntheit (also unter Vorlage der Markennamen) spielen sich bei Hofer, Billa und Spar erwartungsgemäß knapp im Vorfeld der 100-Prozent-Marke ab. Dass allerdings Merkur und Interspar die 90-Prozent-Marke relativ deutlich überspringen, überrascht ein wenig aufgrund der verhältnismäßig niedrigeren Käuferreichweite. Fast eine kleine Sensation ist, dass Lidl schon 91 Prozent Marken-Bekanntheit in Österreich erreicht hat. Nicht weit unterhalb der 90-Prozent-Marke sind Penny und Adeg angesiedelt. Nah&Frisch kommt immerhin auf 78 Prozent, was für eine regional und großteils außerhalb der urbanen Ballungsräume agierenden Kaufmanns-Kette doch beachtlich ist.

Gregor Schuhmayer