11 Spar Landmärkte im steirischen Ennstal und in Altenmarkt im Pongau

Spar „Landmärkte“

  • Spar Landmärkte mit zehn Prozent Umsatzwachstum 2016
  • 2017 sollen drei Märkte für 1,5 Mio. Euro modernisiert werden

Regionalplayer Landmarkt KG performt gut. Das Unternehmen betreibt elf Spar Landmärkte im Ennstal (Stmk.) und in Altenmarkt im Pongau (Szbg.). Die Kooperation mit Spar besteht seit 1987. Dabei stieg die LEH-Gesamtverkaufsfläche bis heute auf 7.300 m². Auch zwei Eurogast Märkte in Schladming und Liezen sowie elf Lagerhäuser, fünf Landtechnikstützpunkte und vier Modegeschäfte zählen zur Landmarkt KG, die Teil der Landgenossenschaft Ennstal ist. Mit 550 Mitarbeitern wurden zuletzt 125 Millionen Euro erwirtschaftet.

Spar Landmarkt. „Die Partnerschaft mit Spar läuft sehr erfolgreich“, sagt Landmarkt KG Geschäftsführer Dir. Ing. Johannes Pauritsch im exklusiven REGAL-Gespräch in Gröbming. Die neun Spar Märkte im Bezirk Liezen werden von der Zentrale in Graz, und die beiden Märkte in Salzburg von Wörgl beliefert. Damit ist Landmarkt der einzige Spar Kaufmann in Österreich, der von zwei Regionalniederlassungen betreut wird. „Wir sind grüner Systempartner, haben uns aber ein bestimmtes Maß an Eigenständigkeit behalten“, erklärt Klaus Zlatnik, Landmarkt KG Bereichsleiter Spar.

Einkauf. Die elf Spar Landmärkte sind an das Warenwirtschaftssystem der Spar angebunden. „Damit können wir sämtliche Aktionen und Marketingaktivitäten der Spar 1:1 abdecken. Wir gestalten allerdings auch eigene Werbung in regionalen Zeitschriften und haben im Sortiment die Hoheit behalten“, betont Zlatnik gegenüber REGAL.
So bezieht Landmarkt einen Großteil des Trockensortiments, Frischfleisch und teilweise Wurstwaren von Spar, wird aber zusätzlich von rund 80 bäuerlichen Betrieben mit einigen hundert regionalen Artikeln beliefert. „Wir kaufen einiges selbst ein. Ein starker Fokus liegt auf Regionalität“, betont Pauritsch und Zlatnik meint: „Die Aktionsmengen sind eindeutig zu viel. Insbesondere die Warengruppenrabatte belasten die Erträge stark. Wir versuchen uns mit einem besonderen Regionalsortiment abzuheben, das nicht im Preisfokus liegt.“ Die Spanne liegt bei 24,5 Prozent.

EH-Entwicklung. Mit der Entwicklung der elf Spar Märkte geben sich Pauritsch und Zlatnik sehr zufrieden. „Inklusive der beiden Neuübernahmen in Altenmarkt liegt das Umsatzwachstum bei über zehn Prozent. Flächenbereinigt sind es fünf Prozent.“
Allerdings sei es von der Ertragsseite her nicht einfach. „Die Spannen und Margen wachsen leider nicht prozentuell in dem Ausmaß mit wie die Kos­ten“, betont Zlatnik und Pauritsch fügt hinzu: „Die einzige Konstante ist, dass die Personalkosten ständig steigen.“ Über alle Filialen liegt der Anteil des Personals am Umsatz bei 15 Prozent. „Wir arbeiten sehr personalintensiv, durch einen sehr hohen Feinkostanteil, das ist ein Schlüssel zum Erfolg. Unser USP ist die Beratung“, meint Zlatnik.

Sortimente. Eine sehr positive Entwicklung verzeichnen die Spar Landmärkte in den Warengruppen Obst & Gemüse und Mopro. Marginal zulegen konnten die Warengruppen Frischfleisch und Wurst. Die Frische steuert 36 Prozent zum Umsatz bei. Fleisch hält bei knapp vier Prozent, Wurst bei 10,4 Prozent, Obst & Gemüse bei 10,1 Prozent, Mopro bei 11,7 Prozent. Die Kundenanzahl über alle elf Landmärkte lag 2016 bei knapp zwei Millionen. Rund 18.000 Kundenkarten sind im Umlauf.

Ladenbau. Was Konzept und Planung in Sachen Ladenbau betrifft, nutzt die Landmarkt KG das Know-how der Spar. Pauritsch: „Wir bringen uns aber sehr stark selbst ein.“ So besticht der modernisierte Spar Landmarkt in Gröbming – der Markt wurde 2016 für sechs Millionen Euro (inkl. Modegeschäft) geschliffen und um 300 m² vergrößert – durch seine Feinkosttheke. „Diese wurde speziell für uns von der Firma Aichinger entwickelt und läuft mit dem Kühlsystem von AHT“, erklärt Zlatnik und führt weiter aus: „Wir haben österreichweit einzigartige Energiekonzepte, speziell was die Kühlung betrifft.“ Das Kühlsystem fußt auf einer propanbetriebenen Technologie, damit sind sämtliche Kühlregale und Räume völlig CO2-neutral. Die Abwärme der steckerfertigen Kühlmöbel von AHT wird zum Heizen und Kühlen genutzt.
Nicht Spar-like präsentiert sich auch die Kosmetik- und Drogerieabteilung. Diese wurde von der Firma Wanzl realisiert. Der übrige Ladenbau stammt von Umdasch.

Projekte. Im neuen Jahr gibt es Überlegungen für Umbauten in den Spar Landmärkten in Admont, St. Gallen und Landl. „Wir werden 2017 in den LEH rund 1,5 Millionen Euro investieren“, führt Pauritsch aus. Einiges investiert wird auch in das Lagerhaus sowie die Landtechnik in Schladming. Diese werden auf 5.000 m² erweitert und für fünf Millionen Euro auf neue Beine gestellt.

Antonia Lang