Billa will Umbau-Welle in den nächsten drei Jahren abschließen (Bild: Billa-Standort Ennsdorf auf 690 m2).

Billa

In drei Jahren alle Märkte neu

  • Billa. Mustermarkt in Wien Perfektastraße

Aktuell zählt Billa in seiner rund 1.050 Filialen umfassenden Flotte 1,5 Millionen loyale Kunden. „Im Online-Bereich sind es erst 20.000“, erklärt Billa-Vorstand Robert Nagele anlässlich der MMM-Tagung die aktuelle Relation zwischen Online und Offline. Dennoch tritt Nagele klar für einen Ausbau des Online-Bereiches ein. Denn: „Wir wollen hier kein Vakuum hinterlassen.“ Mittelfristige Online-Anteile liegen für Nagele zwischen fünf und sieben Prozent des Gesamtumsatzes.

Der Hauptfokus bleibt auf den Filialen. „100 Standorte wollen wir bis Jahresende auf unser neues Konzept umgestellt haben. In zwei bis drei Jahren soll die gesamte Flotte modernisiert sein.“ Dazu setzt Nagele auf einen Ausbau der Services. Stichwort DPD. „Wir bewegen pro Monat 50.000 Pakete.“

2017 bringt Billa in Wien (Perfektastraße) erstmals einen Drive-In in Stellung. 2018 startet der Roll-out mit ESL (Electronic Self Labeling). Darüber hinaus wird bei jedem Um- oder Neubau Digital Science umgesetzt. Ebenfalls fix: Bei 150 Billa-Standorten wird Fleisch in Bedienung aufgeschaltet. „Wir haben dafür jene Märkte ausgesucht, wo unsere Daten zeigen, dass Potenzial vorhanden ist.“

1,5 Milliarden Kundensätze häufen sich Monat für Monat an. „Es wird immer mehr Richtung Individualisierung gehen.“ Dazu braucht es eine diffizile Auswertung des Materials. Insgesamt verfügt Billa über 4,5 Millionen Vorteilsclubmitgliede. „1,5 Millionen sind loyale Kunden.“ Laut Nagele liegt die Käuferreichweite bei 80 Prozent. Dazu kommt eine Markenbekanntheit bei 99 Prozent.