Armin Beck (Harting Systems), Verena Widl und Carina Mörzinger (REGAL).

Ladenbau: Neuheiten

Der Point of Sale: Der Online-Handel stiehlt ihm derzeit etwas die Show. Da werden ganze Online-Läger gebaut, neue Lieferstrukturen geschaffen, Sortimente ausgeweitet, rote Zahlen geschrieben – und das alles, um dabei zu sein. Es ist ein bisschen wie die Rush Hour. Jeder ist dabei, obwohl er gar nicht unbedingt will, aber es gibt scheinbar keinen anderen Weg, um ans Ziel zu kommen.
Darüber hinaus wird oft vergessen, dass auch am POS Innovationskraft und Chancen verborgen sind. Es muss nicht immer das Rad neu erfunden werden, oft reichen kleine Schräubchen. Genau darauf legte der diesjährige REGAL-Branchentreff seinen Fokus im „Supermarkt“. Die Neuheiten reichten von der Kasse bis zur Kartonpresse.
Interessiert zeigten sich, unter anderem, Rewe-Ladenbau-Verantwortlicher Peter Breuss, Spar-Ladenbauchef Gerald Geiger, Spar-Vorstand Hans K. Reisch oder etwa die Spar-Kaufleute Supper, die im Burgenland vor einem neuen Projekt stehen. Auch Ministerin Sophie Karmasin zeigte Fachwissen und Interesse bei ihrem Rundgang durch den Supermarkt.

Check-out im LEH als Erfolgsbestandteil. Das deutsche Familienunternehmen Harting führte seine Kassenlösungen vor – Kassentisch, Lagerungs- und Ausgabesystem, Portalsoftware und passende Regale inklusive. Auch ein System für Tabak war mit an Bord. „Die Mitarbeiter sollen sich wohlfühlen. Wir achten auf Ergonomie und optimale Warenpräsenz“, erklärt Key Account Manager Armin Beck. Das System sei modular, individuell im Design und mit verschiedenen Gondeltypen erhältlich. Das kürzeste Kassenband ist 900 cm, die Range geht bis 3,9 Meter. Ein Kassentisch kommt auf 3.000 bis 5.000 Euro. „Derzeit führen wir Gespräche mit einem Vorarlberger Einzelhändler.“

Warenpräsentation. Ladenbau-­Experte Wanzl war gleich mit mehreren neuen Lösungen vertreten: vom Einkaufswagen bis zu modernsten Zutrittskontrollsystemen. „Die neue Generation der Kunststoff-Einkaufswagen, unser Modell ‚Salsa‘ besticht durch das auffallende Design, vielfältige Brandingmöglichkeiten und einen hohen Fahrkomfort“, sagt Geschäftsführer Ing. Bernd Sallmutter. Derzeit ist das Modell in den Größen 95 und 150 Liter erhältlich. Das Thema flexible Wareninszenierung bespielt Wanzl mit der YourTable Produktfamilie. Dort können abwechselnd verschiedene Themenwelten mit hohem Warendruck präsentiert werden. „Vom Aktionssortiment während der Grillsaison bis hin zur Blumenpräsentation im Frühjahr.“ Für Zusatzverkäufe im margenstarken Convenience-Bereich sorgt YourTable cool, wo gekühlte Convenience-Produkte auf kleiner Fläche hochwertig inszeniert werden.
Weitere Highlights im Wanzl-Portfolio: Galaxy Gate und Galaxy Port – modernste Steuerungstechnik für eine umgehende und zuverlässige Personenkontrolle. Und das Weinregalsystem „Vino tech“ zeigt die Flaschen von ihrer besten Seite. „Die Flaschen werden geneigt präsentiert, um die optimale Lesbarkeit der Etiketten zu gewährleisten. Unterhalb der Präsentationsebene können die Weinflaschen und Kartons liegend inszeniert und gelagert ­werden.“

Intralogistik. Mit seinem breiten Spektrum als Rundumversorger war Jungheinrich vor Ort. „Ein wichtiges Thema für die Branchentreff-Besucher war unsere ‚Generalunternehmerschaft‘. Bei uns kommt von der Planung bis hin zur Umsetzung und der Softwarelösungen alles aus einer Hand. Dieses System hat sehr viel Anklang gefunden“, heißt es von Mag.(FH) Stefan Ott, Leiter Marketing. Und überraschte auch den einen oder anderen Besucher. „Obwohl wir seit vielen Jahren Lagerlösungen anbieten, sind wir eher als Staplerfirma bekannt“, sagt Ott gegenüber REGAL.
Das Unternehmen brachte mit seinen Lösungen frischen Wind in den Supermarkt: vom Staplermodell EKM 202 bis hin zum Flottenmanagementprodukt ‚Easy Accessy‘. Damit kann der Zugang zu einem Fahrzeug ohne Universal-Schlüssel, direkt über das Fahrzeugdisplay, gesteuert werden. „Das beugt unbefugte Nutzung vor.“ Interesse weckten aber auch ein mobiler Arbeitsplatz mit Scannfunktion und das gesamte Thema der Lithium Ionen Technologie. „Informationsbedarf ist hier definitiv noch gegeben.“

Direktpresse. Abfall in Form bringen. Das ist das Kerngeschäft von Austropressen Roither Maschinenbau mit Sitz in Seewalchen am Attersee. Am REGAL-Branchentreff überzeugte das österreichische Unternehmen mit seiner neuen vertikalen Ballenpressen-Serie APV easyline, die mit 26 Tonnen Pressdruck 350 kg Ballen Karton hervorbringt. „In Saisonspitzen fallen in einem größeren Markt bis zu 500 kg Karton und Kunststofffolien an. In manchen sind es sogar knapp eine Tonne“, sagt Mag. Marlene Roither, Marketing & Sales. Zum Einsatz kommen die Pressen etwa bei Rewe und Spar sowie Norma. Die Produktion der Maschinen erfolgt ausschließlich in Österreich, am Standort Seewalchen.

Kältemittel: Neue Vorschrift ab 2020. „Wir sind reif für 2020“, sagt Mag. (FH) Ulrich Bartoleit, Leiter Marketing & Unternehmenskommunikation. Denn ab dann geht es synthetischen Kältemitteln an den Kragen. „Wir zeigen hier die neueste Tiefkühl- und Kühlmöbel-Generation, die es gibt.“ Als Kältemittel wird Propan verwendet. Mit dabei war das Modell „Macao“ – ein Impulskühler für die Lagerung und Präsentation verschiedenster Warengruppen in drei unterschiedlichen Temperaturmodi (von + 2 bis + 7°C, Tiefkühlen mit mindestens –18°C und Kühlen von Fleisch von 0 bis +2°C). Aber auch das steckerfertige Kühlregal „Vento“ zog Blick auf sich. Als Vorzeigemarkt nennt Bartoleit den Spar Landmarkt Aigen. „Die Energieeinsparung, im Verhältnis zu offenen Verbundanlagen, liegt bei rund 50 Prozent.“

Leergut, Waage, Kaffee. Drei ganz unterschiedliche neue Geräte-Modelle präsentierte Toperczer auf seinem Stand im „Supermarkt“. Gutes Feedback gab es etwa auf das Design des neuen Leergutautomat RVM-X mit 360° Flaschenerkennung. „Durch die Echtglasfront sind eine kundenspezifische Gestaltung und eine optimale Anpassung an das Ladendesign des jeweiligen Supermarktes gesichert“, heißt es vom geschäftsführenden Gesellschafter Ing. Günter Zapletal. Mit dabei auch die neuen Modelle der Touchscreen-Wagenfamilie FreshWay von Mettler Toledo und die Kaffeemaschine „Kalea“ – eine Vollautomatenlösung für den LEH.

Boden. Für den richtigen Boden unter den Füßen sorgte Aussteller Gerflor. Das Unternehmen mit Österreich-Niederlassung in Pasching (OÖ) zeigte seine neuesten Produkte für den Super- und Verbrauchermarkt. Die Fliesen im Großformat eignen sich auch für Modernisierungen, da auf vorhandenen Altuntergründen verlegt werden kann. Außerdem sind die Lösungen mit Gabelstapler und Hubwagen befahrbar (bis zu fünf Tonnen) und leicht zu handeln in der Pflege. Zum Einsatz kommen die Fliesen bereits u.a. bei Fressnapf, Tchibo und Wein & Co.

Verena Widl