Exklusiv: Das große RegioData-Flächen-Ranking im LEH zeigt: In Wien ist Billa, in Steiermark Spar vorne

RegioData: Flächenranking

  • Wien: Billa überlegen in Führung
  • MPreis siegt in Tirol
  • Spar vorne in Vorarlberg, Steiermark, OÖ

Österreich hat eine der größ­ten Flächen-Dichten im Lebensmitteleinzelhandel in Europa, meinte erst kürzlich Peter Buchmüller, Spartenobmann des Handels der Wirtschaftskammer Österreich. Durch den Kauf des Adeg-Großhandels hat Rewe bei den Verkaufsflächen in den letzten Jahren deutlich zugelegt. Denn aufgrund der vielen Kaufleute, die Spar beliefert, war Spar immer recht unangefochten der Spitzenreiter bei den Flächen.
Einer neuen, REGAL exklusiv vorliegenden Untersuchung von Regio Data liegt Spar mit 1,17 Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche zwar noch an der Spitze, aber nur mehr knapp. Denn Rewe kommt, dank Adeg, schon auf 1,156 Millionen Quadratmeter Verkaufsfläche LEH in Österreich (ohne Bipa).
Hofer rangiert an dritter Stelle bei den Konzernen mit 430.000 Quadratmetern. Doch Hofer macht ziemlich exakt die doppelte Flächenproduktivität als Rewe und Spar, das heißt: Hofer erwirtschaftet pro Quadratmeter Verkaufsfläche doppelt so viel Jahresumsatz wie Rewe oder Spar. Interessant ist, dass Lidl mit 184.000 Quadratmetern schon relativ nahe an die 200.000-Quadratmeter-Grenze herankommt.
Hinter Lidl rangiert der Regional-Filialist MPreis mit 132.000 Quadratmetern. Nicht zu unterschätzen, ist jedoch auch die Verkaufsfläche der verschiedenen Markant-Gesellschafter. So vereint allein Pfeiffer mit Unimarkt sowie Nah&Frisch 142.000 Quadratmeter, Kastner 30.000m2 und Kiennast 24.000m2.

Billa regiert in Wien. Das Ranking der Bundesländer beziehungsweise ausgewählter Bezirke umfasst nicht die Konzerne, sondern die einzelnen Vertriebsschienen. Dabei ist der Flächen-Kaiser in Wien nach wie vor sehr deutlich Billa mit 146.000 Quadratmetern. Mit großem Abstand dahinter folgen Merkur und Hofer. Die Spar Märkte (in diesen RegioData Tabellen sind Spar Märkte, Eurospar und Interspar extra ausgewiesen) liegen in Wien an vierter Stelle. Spar- und Eurospar zusammen erreichen in Wien allerdings schon 77.000 Quadratmeter Verkaufsfläche, was den dritten Platz bedeuten würde.

NÖ. Auch in Niederösterreich liegt Billa bei der Verkaufsfläche unangefochten an erster Stelle. Billa erreicht zwischen Semmering, Marchegg, Retz und Amstetten satte 146.600 Quadratmeter. An starker zweiter Stelle folgen die Spar Märkte mit 85.000 Quadratmetern. In Niederösterreich spricht auch ­Penny mit fast 50.000 Quadratmetern ein kräftiges Wörtchen im LEH-Geschäft mit.

Süden. In der Steiermark liegen die Spar Märkte mit über 90.000 Quadratmetern vor Billa, Hofer und Merkur in Führung. Pfeiffer kann in der grünen Mark mit Unimarkt sowie Nah&Frisch die fünfte Position behaupten. In Kärnten wiederum liefern sich Billa und Spar ein hartes Duell. Besonders hervorzuheben ist jedoch, dass Adeg in Kärnten die dritte Position einnimmt. Kärnten war auch schon in früheren Jahren die klare Hochburg der Adeg.

OÖ. In Oberösterreich liegen die Spar Märkte und Billa fast gleich auf. Eurospar ist starker Dritter mit 66.000 Quadratmetern. Allerdings sind die „Regionalen“ in Oberösterreich stark vertreten – Pfeiffer und Maximarkt. Hofer nimmt praktisch in jedem Bundesland zwischen Platz drei und fünf ein, ist also flächenmäßig sehr gleichförmig auf Österreich verteilt.

Westen. Das Bundesland Salzburg ist fest in der Hand der Marktführer. Eine Ausnahme im Westen Öster­reichs ist allerdings Tirol, wo MPreis mit 105.000 Quadratmetern klar an erster Stelle liegt. Stark ist in Tirol auch die Spar mit ihren Vertriebsschienen Spar Märkte, Eurospar und Interspar vertreten. Hofer liegt bei der Verkaufsfläche in Tirol an ­dritter Stelle, Billa ist immerhin fünfter. Rewe ist traditionell im Osten Österreichs, wo die Gründung erfolgte, stärker präsent als im Westen.

Gleiches gilt für Vorarlberg, wo Spar quasi der „Hausherr“ ist – die drei Vertriebsschienen Spar Märkte, Interspar und Eurospar liegen auf den ersten drei Plätzen. Dahinter rangiert Sutterlüty mit fast 17.000 Quadratmetern, gefolgt von Hofer und Adeg.

Gregor Schuhmayer