Dr. Amata Ring, GfK Austria

Dr. Amata Ring, Senior Marketing Consultant Consumer Panel Services der GfK Austria, sprach am REGAL-Branchentreff über aktuelle Entwicklungen im Handel und im Einkaufsverhalten

Ja, was wollen die Konsumenten ...?

  • Aktionen als Loyalitätsbringer
  • Eigenmarken werden stärker

Zwischen wertvollen Praxis­tipps, spannenden Super­markt-Führungen und schmackhaften Köstlichkeiten der Aussteller durften auch Zahlen und Fakten am REGAL-Branchentreff nicht fehlen. Auf der Bühne stellte Dr. Amata Ring ihre Kernergebnisse über die Entwicklung im Handel an Hand von fünf Themen vor: Handelsmarken – der Anteil im Handel ist mit einem Drittel stabil. Außerdem steigen die Aktionsanteile wieder. Weitere große Themenbereiche sind der Online-Handel und die Anzahl besuchter Einkaufsstätten. Und, aber das ist keine Neuigkeit, der Diskonter wird immer wichtiger. „In erster Linie geprägt von Lidl, der hier immer sehr deutliche Wachstumsraten gezeigt hat“, erklärt Ring. Untersucht wurde das rollierende Jahr April 2017 bis April 2018.

Diskonter. In Hypermärkten sowie im Diskonter als auch im DFH steigt die Frequenz. „Supermärkte sind die einzigen, die in diesem Jahr noch eine negative Frequenzentwicklung gezeigt haben.“

Online. Ein Dauerthema hingegen ist FMCG Online – hier spricht Ring über den kompletten Online-Handel. „Ein Drittel der österreichischen Haushalte kauft Online und der Umsatzanteil beträgt 2,6 Prozent.“ Online wächst immer noch sehr stark, ist aber im Vergleich zu vor zwei Jahren abgeflacht. Interessant ist auch, dass die Frische in den letzten Jahren deutlich angestiegen ist: „Mittlerweile hat die Frische einen ziemlich hohen Online-Anteil.“

Marken und Bio. Der Handelsmarken-Anteil im Online-Bereich ist hingegen deutlich niedriger als im stationären Handel. Im Gegenzug liegt der Promotion-Anteil viel höher, nämlich bei 37 Prozent. „Wir wissen hier aus zusätzlichen, ergänzenden Studien, dass das auch von den Konsumenten erwartet wird.“ Auffällig ist auch das Thema Bio. Österreich ist Vorreiter in Sachen Regionalität und Bio. „Und Online ist das noch stärker“, so Ring.
Promo. Österreich ist ein aktion-starkes Land: „Ohne Promos geht es kaum mehr.“ Aktionen führen aber nicht nur zu mehr Loyalität gegenüber dem Kunden, sondern sind auch Frequenzbringer.

Eigenmarken. „Wir sehen, nach wie vor immer stärker werdend, die sogenannten Mehrwerthandelsmarken. Da gehören natürlich in erster Linie sämtliche Bio-Eigenmarken der großen Lebensmittelhändler dazu, aber auch alle DeLuxe, Gourmet, Premium und Ähnliches versprechende Marken.“ Der Anteil beträgt mittlerweile 26 Prozent – und wird getrieben vom Sortimentsausbau. Einen Anstieg gibt es vor allem im DFH und in den Hypermärkten. Beim Diskont und in den Super­märkten sei die Entwicklung flacher. „Dazu muss man aber sagen, dass die Super­märkte und die Diskonter, absolut gesehen, 2012 schon mit einem höheren Sortiment gestartet sind. Hypermärkte und Diskonter haben hier in den letzten Jahren deutlich aufgeholt.“

Was bringen Mehrwerthandelsmarken? „Attraktive Zielgruppen.“ Sie sprechen den Bio-Shopper, junge Haushalte ohne Kinder mit hohem Einkommen und Einpersonenhaushalte an.

Anna Lena Wagner