Exklusiv: Das große RegioData Flächen-Ranking der LEH-Vertriebsschienen 2018 in den Bundesländern

RegioData: Wer sind die Flächen-Könige?

Billa liegt in der Ostregion – Wien, Niederösterreich und dem Burgenland – an erster Stelle und baut seine Verkaufsflächen auch noch aus. Spar führt in der Steiermark und in Vorarlberg sowie MPreis in Tirol.

Im neuesten RegioData Flächenranking kann Billa die Bundeshauptstadt Wien wieder ganz souverän für sich entscheiden. Mehr noch. Billa baute im Vergleich zum Vorjahr in Wien seine Verkaufsflächen noch um 6.000 Qua–dratmeter aus und kommt nun erstmals auf über 150.000 Quadratmeter. An zweiter Stelle rangiert in Wien Merkur, dahinter kommt Hofer, der in zahlreichen Bundesländern entsprechend seiner Marktpräsenz auf den dritten Platz kommt. An vierter Stelle liegen in Wien die Spar Märkte. Allerdings muss hinzugefügt werden, dass im vorliegenden RegioData Ranking Spar Märkte, Eurospar und Interspar getrennt als Vertriebsschienen ausgewiesen werden. Dies ist beim Lesen des Rankings zu berücksichtigen.

In Niederösterreich erzielt Billa auch schon fast die Marke von 150.000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Rechnet man Spar und Eurospar zusammen, so kommen die Märkte auf 145.000 Quadratmeter und damit nur sehr knapp hinter Billa. Klar Dritter in Niederösterreich ist Hofer mit 90.000 Qua­dratmetern Verkaufsfläche.

In der Steiermark wiederum führen die Spar Märkte das Feld an. Hier konnte man um knapp 2.000 Quadratmeter im Vergleich zum Vorjahr ausbauen. In Oberösterreich liegen Spar und Billa fast gleichauf.

Tirol. Erwartungsgemäß führt MPreis das Feld in Tirol an. Der Lokalmatador konnte im Vergleich zu 2017 um rund 6.000 Quadratmeter an Verkaufsfläche zulegen und erreicht nun 111.000 Quadratmeter. Ebenfalls sehr stark in Tirol ist Spar mit den Vertriebsschienen Spar, Eurospar und Interspar.

Gregor Schuhmayer