Merkur Vorstand Mag. Harald Mießner und Merkur Vorstandssprecherin Alexandra Draxler-Zima

Merkur-Knüller in Korneuburg

  • Merkur „schenkt“ sich zum 50er einen echten Knüller
  • 1.600m2, 20.000 Produkte, 12 Millionen Umsatz

Es ist der 138. Merkur-Standort, der kürzlich in Korneuburg (NÖ) aufsperrte. Auf den 1.600 Quadratmetern haben sich Merkur Vorstand Harald Mießner und Neo-Vorstandssprecherin Alexandra Draxler-Zima einiges einfallen lassen. Innerhalb von drei Jahren soll der Markt zwölf Millionen Euro Umsatz bringen.
Auf den ersten Blick ein Merkur-Standardmarkt als Nahversorger in einem Wohnbau. Die Besonderheit des 1.600er’s? Weniger Aktionsflächen und Trockensortiment als in größeren Filialen. „Ein klassischer Merkur hat rund 2.300 m2. Die 1.600 m2 von Korneuburg sind kein Kompaktmarkt, sondern ein echter Merkur. Unsere Wunsch-Fläche beginnt ab 1.500 m2“, so der Vorstand.

ESL im ganzen Markt. Ein zweites Hinsehen lohnt sich. „Wir testen momentan einiges“, lässt Mießner anklingen. Ein Highlight, abseits der Sortimente: elektronische Preisschilder im ganzen Markt. Was im Wiener Hauptbahnhof vergangenen Herbst noch getestet wurde, ist inzwischen Standard. „ESL ist fix eingeplant bei neuen Märkten“, sagt Mießner gegenüber REGAL. Die Etiketten von imagotag sind batteriebetrieben und in drei Varianten (Standard, Aktionen, Diskontpreise) im Einsatz. Kostenpunkt in Korneuburg: „Zwischen 110.00 und 155.000 Euro.“

Mopro vollverglast. Auch bei den Molkereiprodukten experimentiert Merkur – und setzt erstmals auf Vollverglasung. „Wir testen hier eine geschlossene Mopro-Abteilung.“ In der Tiefkühlung wird zudem auf ein CO2-neutrales Kältemittel zurückgegriffen.

Frische-Power. Es ist ein Markt, der sortimentsseitig vor allem mit seiner Frische-Stärke punktet. Ein weitläufiger Obst- und Gemüsebereich mit über 600 Produkten, eine Salat- und Saftbar (200 Artikel werden hier frisch produziert) und ein umfassendes Regional-Regal, das gleich im Eingang ins Auge springt. Insgesamt rund 300 Produzenten mit 2.300 Artikeln aus der Region zählen zum Lieferanten-Kreis. An der Rückwand: Die Feinkost-Welt auf zirka zwölf Laufmetern mit Fleisch in Bedienung. Hinzu kommen 420 SB-Produkte. 150 Schinken- und Wurstspezialitäten und 150 Käsesorten. Bei den rund 100 ofenfrischen Brot- und Gebäck-Sorten kommen Selbstbedienung und Bedienung zum Zug. Die Marktkonditorei bietet über 30 Variationen an Mehlspeisen und Torten.

Eigenmarken-Anteil. Im Schnitt liegt der Eigenmarken-Anteil bei Merkur bei 24 Prozent. Ja! Natürlich umfasst bei Merkur rund 1.300 Artikel. „In Summe müssen wir aus der Aktionitis heraus. Das kann sich keiner leis­ten“, meint Mießner.

Verena Widl, Gregor Schuhmayer