Besucher von REGAL-Messe, Supermarkt und Vorträgen plus Symposium sowie von den Start-up-Pitches waren begeistert

Großer Andrang beim REGAL-Branchentreff

REGAL lud ein. Die Branche hörte und kam. Über 80 Stände zauberten eine bunte Welt aus Produkten und Ideen in die nüchterne Messehalle. Rund 2.000 Manager aus Handel, Industrie, dazu Marktforscher, Berater strömten zum REGAL-Branchentreff 2019, der größten Berufsinformations-Veranstaltung der gesamten Branche. Draußen flimmerte die Junihitze. Drinnen lockten klimatisierte Kühle, eine Bayern Genusswelt, informationsgeladene Fachvorträge, und heuer erstmals neu, der REGAL-Start-up-Pitches. So manch hitzige Diskussion an den Ständen konnte es durchaus mit der Junihitze draußen aufnehmen.

Zahlreiche Kaufleute aus Ost- und Westösterreich kamen, aus den kleinen Tälern, den großen Ebenen, den bekannten Touristenorten. Sie allesamt Experten des Verkaufs, der Produkte und Sortimente. Und doch: Die Erfolgreichen spannten auf noch mehr Erfolg, die weniger Erfolgreichen versprachen sich Tipps und Ratschläge. Zum Wachstum drängt, am Wachstum hängt doch alles! Egal ob Key Accounter, Marktforscher, Kaufleute, Einkäufer oder Markenmanager, sie alle eint an diesem Tag ein Gedanke: Was gibt es neues? Wie kann ich mein Geschäft ausbauen? Die Ausstellung „Neues im Supermarkt“ zeigte, wie sinnvoll Technik im Shop eingesetzt werden kann.

Das Interesse blüht, schnell nehmen die Gespräche Fahrt auf. Die Aussteller wirken wie Magneten. Produkte, Ideen, Innovationen. „Sortimente sind das wichtigste!“, wird später am Nachmittag Interspar-Chef Mag. Markus Kaser im REGAL-Talk am Podium sagen. Die Inspirationsquellen sprudeln, altbekannte Probleme werden neu aufgerollt. „Wir brauchen einfach bessere Konditionen“, so ein Top-Manager aus der Industrie zur Handelsspitze gegenüber. Ernste Mienen, Sorgenfalten. Lebhaftes aufeinander zureden. Gesten der Hektik versuchen eine Lösung förmlich herbeizuwinken. Es scheint länger zu dauern. Ein paar Meter weiter drüben. „Grüß dich, lange nicht gesehen. Was machst du jetzt? Schön, dass wir einander hier wieder treffen.“ Der REGAL-Branchentreff ist eben ein echter Treff, der die Menschen zusammenbringt.

Im Stimmengewimmel fällt immer wieder das Wort Start-up. Das Thema zieht, ist im Trend, verspricht neue Ideen. Ein schneller Blick auf das Programm zeigt: Der REGAL Start-up-Pitch ist für den späten Nachmittag angesetzt. Wer wird der Sieger unter den sechs Start-up-Bewerbern sein? Spannung baut sich auf. Inzwischen läuft der Vormittag mit den Fachvorträgen, unter fachkundiger Moderation von Mag. Florian Berger, voll an. Nach einer kurzen Premierenrede von Neo-REGAL-Geschäftsführer Mag. Roland Pirker, hält Berger fest: „Es gibt keine Veranstaltung in unseren Breiten, die so viele Detailaspekte des Handels beleuchtet, die sonst keine Bühne bekommen.“

Große Bühne bekommen auch wieder die Empfänger des Goldenen REGAL. Einmoderiert von Moderatorin und Charme-Königin Petra Rudolf, erklimmen die Geehrten das Podium. Sie alle sind verdienstvolle Managerpersönlichkeiten, Menschen des Erfolgs. Dir. Alfred Probst (GF Ware II Rewe International), Thomas Schrenk (GF Maximarkt), Ralf Teschmit (GF Penny Österreich), DI Josef Braunshofer (GF Berglandmilch), Mag. (FH) Alexander Kiennast (GF Kiennast), Dr. Franz Radatz (GF Radatz Fleischwaren), Dr. Bernd Zierhut (GF Doppler Gruppe). Als Kaufmann des Jahres glänzte Sparianer Hans Steinberger.

Dann geht es Schlag auf Schlag. Interspar-Chef Mag. Markus Kaser im Expertentalk. „Sortimente sind das wichtigste“, so der Handelsmanager. Am Standort Steyr/OÖ zog Kaser Ende 2018 um rund 21 Millionen Euro eine funkelnde Interspar-Marktperle hoch. „Dort ist es uns zum ersten Mal gelungen, einen Service Point einzurichten, ähnlich einer Rezeption wie in einem Hotel. Der Kunde kann sich mit allen Anfragen dort hinwenden.“ Job-Experte Frank Eilers schickt seine Zuhörer auf eine unterhaltsame Reise über den Tellerrand. Interaktion mit dem Publikum. Gelöste Gesichter. Für kurze Zeit ist der harte Berufskampf um Preise und Umsätze vergessen. Nikolaus Piza, CFO MC Donalds lässt die rot-gelbe Weltmarke auf rot-weiss-rot glänzen. „Wir wollen den Österreich-Anteil von 70% weiter erhöhen“, so der Top-Manager. Kurz danach der Auftritt von Ladendramaturg Dr. Christian Mikunda, der den knallvollen Saal mit Raffinesse durch das Dreieck Marketing, Psychologie, Architektur lotst. Aha-Erlebnisse reihen sich wie an einer Perlenkette aneinander. „Heiß-Farbe neben kalter Farbe, neben heißer Farbe. Bei Whole Foods Market in New York wurde mit Farbkontrasten gearbeitet. Orangerote Radieschen neben grünem Spinat, neben orangenen Karotten, mit dem Ordnungsprinzip löscht man die Gerümpeltotale. Man kann so tiefer schlichten“, so der Shopexperte.

Draußen bei den Ständen Verhandlungen, Abschlüsse, Terminabsprachen. Der REGAL Branchentreff als Börse echter Geschäfte, die zünden und nachhaltig bestehen können. So fädelte einst am REGAL Branchentreff Maximarkt Chef Thomas Schrenk mit dem Berufsbekleidungshersteller einen Deal ein, der kürzlich umgesetzt wurde. Auch an den neun Ausstellern der Bayernwelt zeigen sich interessierte Kaufmannsblicke.

Dann marschieren die Diskutanten der Podiumsdiskussion auf die Bühne. Internationale Markenartikelperspektive trifft auf die Kaufmannswelt von Nah&Frisch. Bettina Vogler-Trinkfass, Country Managerin von P&G Austria: „P&G investiert drei Milliarden Euro in F&E.“ Diskussionsleiter Univ-Prof. Peter Schnedlitz würzt die Runde mit Spontanität. Und Nikolaus Huber, GF Unilever Austria erklärt das 3-Säulen Erfolgskonzept: Starke Marken, konsistente Kommunikation und Innovation. „20 bis 40% wird jedes Jahr innoviert“, so der Marken-Top-Manager. Merkur-Vorstand Harald Mießner sieht das Ende der Fahnenstange beim Wachstum noch nicht erreicht. Mießner, Herr über 138 Merkur-Standorte, zeigt Expansionslaune: „Ein Merkur muss künftig in 15 Minuten Fahrstrecke erreichbar sein.“

Der Berufsinformationstag marschiert langsam seinem Ende entgegen. Nicht ganz. Schnell sammelt sich noch eine Menschenmenge um die kleine Start-up-Bühne. Neugier spricht aus den Gesichtern. Man riecht die Spannung. Sechs Jungunternehmen betreten nacheinander die Bühne, erklären in zwei Minuten ihr Konzept, antworten willig den Fragen der Juroren rund um TV-Winzer Leo Hillinger und Spar Einkaufsleiter Food Mag. Johannes Holzleitner. Viele Getränkeideen. Schließlich geht Frank Juice als Sieger hervor. Applaus. Siegeslächeln. Freudetaumel. Der REGAL-Branchentreff als Bühne der Gefühle.

Neben Produktproben landete auch so manche Idee in der grünen REGAL-Tasche. Nicht allzu eilig, weil der Hitze zu, verlassen zufriedene Gesichter die REGAL-Berufsinformationsplattform.

Robert Falkinger