HANDEL

WKÖ 10-Punkte-Plan gegen Einwegpfand

Handelsobmann Dr. Rainer Trefelik spricht sich gegen Einwegpfand auf PET-Flaschen aus. Die Folgen eines Einwegpfands auf Plastikflaschen und Dosen in Österreich: „Wären wirtschaftlich und organisatorisch nicht tragbar“.

Die Belastung für den Handel in Österreich wäre enorm. „Wir haben einen Plan, womit sich nicht nur das Ziel einer Sammelquote von 90 Prozent bis 2029 erreichen lässt. Das Modell der WKÖ kommt auch um mindestens 60 Millionen Euro pro Jahr günstiger als ein Pfandsystem, das vor allem kleine Einzelhändler massiv belasten würde.“ Trefelik pocht daher auf den 10-Punkte-Plan für eine alltagstaugliche Kreislaufwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich. Da es in einigen Bundesländern heute schon gelinge, die EU-Vorgaben für das Jahr 2029 zu erfüllen, hält der Handelsobmann es für möglich, dass es bis dahin auch in anderen Bundesländern, insbesondere in Wien, soweit kommen kann.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern oder hier einen Opt-Out-Cookie zu setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen zum Datenschutz.×