HANDEL

Neue Verpackungsziele bei Hofer

Hofer CEO Horst Leitner   (© Hofer)

Auch 2021 sagt der Diskonter der Umweltverschmutzung durch Verpackungsmüll den Kampf an. Gemäß dem Motto „Vermeiden, Wiederverwenden und Recyclen“ will Hofer bis 2025 rund 30 Prozent der Verpackungen reduzieren. Ein weiteres Ziel hakt bei recyclingfähigen Verpackungen ein: Bis 2022 sollen alle Verpackungen des Standardsortiments auf recyclingfähige Lösungen umgestellt werden.

2020 wurden schon einige Erfolge in puncto Nachhaltigkeit beim Diskonter gefeiert: 50 Prozent des Obst- und Gemüse-Sortiments werden unverpackt oder nachhaltig verpackt, verkauft. „Auch bei unserem restlichen Sortiment hinterfragen wir ständig ob eine Verpackung wirklich nötig ist oder ob diese, ohne Beeinträchtigung des Produktschutzes, reduziert oder weggelassen werden kann. Dadurch werden jährlich bereits über 1.000 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart. Durch den Einsatz von Recyclingmaterial in zahlreichen Produktverpackungen konnte das Volumen an primärem Kunststoff um 2.500 Tonnen minimiert werden“, heißt es seitens Hofer. Weitere Meilensteine: dünnere Alternative bei Wickelfolien, recyclingfähige Kunststoffverpackung bei Wurstprodukten der Tierwohl-Eigenmarke und Bio-Eigenmarke sowie die Auslobung von optimierten Verpackungen mit einem Logo. Ins neue Jahr startet Hofer mit weiteren ambitionierten Zielen. Unter anderem soll das gesamte O&G Sortiment bis 2025 in nachhaltigeren Verpackungen oder gänzlich verpackungsfrei angeboten werden.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern oder hier einen Opt-Out-Cookie zu setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen zum Datenschutz.×