INDUSTRIE

Iglo verliert Streit um Käpt’n

In München hat der TK-Riese Iglo den Prozess um seine Käpt’n Werbefigur mit dem Konkurrenten Appel Feinkost verloren.

Käpt’n Iglo: Bart, Mütze und Meer. Doch das Münchner Landesgericht ließ das Alleinstellungsmerkmal nicht gelten. Auch Appel Feinkost darf seine TK-Fischprodukte mit einer ähnlichen Figur werben, so das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Iglo sah eine Verwechslungsgefahr für die Konsumenten auf Grund der Ähnlichkeit der beiden Figuren. Laut Iglo nutzt Appel Feinkost die Bekanntheit des Käpt’n für sich. Appel verteidigt sich mit dem Argument, dass die Appel-Werbefigur kein Seemann, sondern ein „gut situierter Herr in einem eleganten Dreiteiler“ ist.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern oder hier einen Opt-Out-Cookie zu setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen zum Datenschutz.×