INDUSTRIE

Agrana: Standort Leopoldsdorf 2021 fix

Agrana Vorstandsvorsitzender Johann Marihart, Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, NÖ-Landeshauptfrau Stv. Stephan Pernkopf, NÖ-Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Rübenbauernpräsident Ernst Karpfinger, Agrana Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Hameseder   (© NLK Filzwieser)

Der Aufsichtsrat der Agrana hat der Weiterführung des Zuckerwerks in Leopoldsdorf im Marchfelde (Bezirk Gänserndorf) zugestimmt. Damit ist dieses zumindest für ein weiteres Jahr gesichert.

Die Weiterführung von zwei Zuckerwerken, in Tulln und in Leopoldsdorf, sei aufgrund der für den Anbau 2021 kontrahierten Zuckerrübenfläche in Österreich von 38.200 Hektar ökonomisch sinnvoll, hieß es bei einer Pressekonferenz, bei der das Ergebnis der Aufsichtsratssitzung bekanntgegeben wurde. Der Konzern wollte die Fabrik mit 150 Mitarbeitern schließen, sollten 2021 nicht zumindest auf 38.000 Hektar Zuckerrüben angebaut werden. Um den Fortbestand zu sichern, wurde bereits im September ein „Pakt zur Rettung des heimischen Zuckers“ geschlossen. Im Zentrum dieses Pakts steht vor allem eine Wiederanbauprämie in der Höhe von 250 Euro pro Hektar Schadfläche, die an die Landwirte im Schadensfall ausgezahlt wird.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website nutzen, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern oder hier einen Opt-Out-Cookie zu setzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen zum Datenschutz.×