Erdal Österreich Geschäftsführer Mag. Franz Studener

Erdal Österreich

Erdal mit großer Frosch-Initiative

Erdal Österreich Geschäftsführer Mag. Franz Studener setzt mit den Nachfüllbeuteln heuer einen großen Schwerpunkt. „Nachfüllen soll der neue Öko-Trend werden“, so Studener. Das Geschäftsjahr 2019 schloss der Top-Manager mit zweistelligen Plusraten ab. Auch für 2020 lautet das Ziel, zweistellig zu wachsen.

Der beschleunigte Trend zu nachhaltigen Verpackungen und Öko-Produkten gibt Erdal Österreich einen kräftigen Schub. „Die großen Themen wie Kreislaufwirtschaft und Anti-Plastik spielen uns natürlich in die Hände. Das Bewusstsein für diese Themen ist beim Konsumenten gestiegen“, so Mag. Franz Studener im REGAL-Gespräch. 2019 kletterte der Umsatz zweistellig. Besonders erfolgreich lief der Export mit plus zwölf Prozent, das Inlandsgeschäft legte um acht Prozent zu. Zu den Wachstumsbereichen zählten 2019 Waschmittel, Weichspüler, WC-Reiniger sowie Triggerprodukte. Spülmittel performten ebenso zweistellig wie der Bereich Schuhpflege. Gut etabliert hat sich im Handel die Frosch Handseife, die unter den Industriemarken bereits die Nr. 2 Position einnimmt. Aktuell schiebt das Coronavirus die Umsätze für Handseife, Textilpflege und WC-Reiniger an. Tana Professional Desinfektionsmittel gerät in Lieferschwierigkeiten. Das Unternehmen erlebt einen Boom. Auch im gesamten Werner&Mertz Konzern, zu dem Erdal Österreich gehört, regnet es zweistellige Zuwächse. Öko & Convenience erweisen sich für den Konsumenten als äußerst zugkräftige Kombination.

Champion-Brand Frosch. Verlässlicher Wachstumsbringer ist die Marke Frosch. Sie zählt laut jüngsten GfK-Auswertungen zu den etablierten Champion Marken. Nicht selbstverständlich. Denn während viele etablierte Marken im Wachstum stottern und sich neu erfinden müssen, zieht Frosch davon. So konnte die Marke in den letzten zwei Jahren ein sattes Wachstum von 64 Prozent für sich verbuchen. Die Marke wächst dynamisch, der Frosch hüpft schneller voran als die Kategorie und spricht überdurchschnittlich stark an Qualität orientierte Shopper an. Studener, der mit Influencerin Anna Laura Kummer das Ohr nah auch am jungen Konsumenten hat: „Die Marke ist auch bei jungen Konsumenten cool. Frosch ist eine der wenigen etablierten Marken, die auch für die kommende Generation von Shoppern relevant und attraktiv ist.“

TV-Power. Werbung pusht die Marke. „Im Mai 2019 waren wir messtechnisch durch die Frosch TV-Kampagne die bekannteste Reinigungsmarke“, so der Manager. Der langjährige Geschäftsführer hält das Gaspedal auf der TV-Werbung weiter drauf. Mit Mitte Februar 2020 startete die sechswöchige Werbeoffensive mit insgesamt fünf Millionen Kontakten.

Der Wachstumskurs ruft am Standort Hallein/Salzburg nach mehr Kapazität. Insgesamt werden dort 40 Millionen Stück erzeugt. Die in Hallein produzierten Artikel werden weltweit in über 22 Länder vertrieben. „Wir machen mit August einen Kapazitätssprung. Das betrifft Spülmittel, Haushalts- und WC-Reiniger“, so Studener. Mit April geht zudem die neue Maschine für den innovativen Mono-Beutel für die Handseife in Betrieb. Die Nachfüllbeutel werden heuer sukzessive auf den patentierten Mono-Standbeutel umgestellt. Nach den Handseifen erfolgt die Umstellung bei den Haushaltsreinigern. Den Abschluss bilden Waschmittel. In den gemeinsam mit Mondi entwickelten Mono-Standbeutel stecken immerhin vier Jahre Vorlauf. In den Beuteln zum Nachfüllen sieht das Unternehmen großes Potenzial. Eignen sich doch diese für hochqualitative Recyclingströme und passen so perfekt in die grüne Erfolgsstrategie. Studener: „Wir starten heuer die Frosch Nachfüll-Initiative. Gemeinsamt mit dem Handel wollen wir das Thema forcieren. Nachfüllen soll der große Öko-Trend werden. Das ist der beste Weg, Plastik einzusparen.“ Denn noch immer werden Millionen von Triggerflaschen weggeschmissen. Mit den Frosch Nachfüllbeuteln lassen sich 70 Prozent Plastik-Müll sparen. Jedes Gramm weniger Plastik spart zudem fünf Gramm CO2. So ist etwa der Frosch Glasreiniger Nachfüllbeutel um fast 40 Gramm leichter, als die Flasche inklusive Trigger. Das Nachfüllen verlängert den Lebenszyklus. Auch am POS im Regal und bei Zweitplatzierungen bieten die Nachfüllbeutel eine gute Optik und Impact für die Marke. „Wir können uns gegenüber unseren Mitbewerbern mit den Nachfüllbeuteln stärker differenzieren“, so Studener, der ab Juli das Sortiment an Nachfüllbeutel bei Frosch Senses Duschgel mit der Variante Aloe Vera weiter ausbaut.

Beim Konsumenten kommen die Beutel zum Nachfüllen jedenfalls immer mehr an, denn der Preisvorteil ist attraktiv. Bei einem großen DFH Kunden ist der Spülmittelbeutel seit einem Jahr am Markt und hat sich dort bereits zum zweitstärksten Spülmittelartikel vorgekämpft. Beim Duschgel Frosch Senses hat der Nachfüllbeutel die Flaschenverpackung bereits überholt. Dennoch ist punkto Nachfüller noch viel Überzeugungsarbeit beim Konsumenten zu leisten, wie Studener feststellt.

Robert Falkinger