Waldquelle-Geschäftsführerin Mag. Monika Fiala

WALDQUELLE: Kräftiger Push

Coronabedingt verschiebt Waldquelle-Chefin Monika Fiala Investitionen für neue Kiste und Glasflasche. Innoviert wird trotzdem: Der neue Zitrus-Mix soll der Near Water-Kategorie einen Push geben. Zweistellige Zuwächse zeichnen einen starken Trend zu 1-Liter- Glas-Mehrweg.

REGAL: Wie läuft’s im Corona-Jahr?
Fiala: Zu Beginn von 2020 war unsere Strategie, die Wachstumsschienen von 2019 weiter auszubauen, vor allem ein weiteres Wachstum bei Glas-Mehrweg. Wir hatten Investitionen von über einer Million Euro in die Glaslinie, neue Kisten und dazugehörige Flaschen eingeplant. Als zweiten Schwerpunkt hatten wir geplant, die on-the-go Präsenz massiv zu erhöhen. Natürlich hat die Corona-Krise einige Projekte und Investitionen verschoben, da sich auch das Konsumentenverhalten verändert hat. Zu Beginn der Corona-Maßnahmen haben wir mit Hochdruck daran gearbeitet, der erhöhten Nachfrage des Handels nachzukommen. Diesen Ansturm konnten wir gut bedienen, da wir ohnehin in der Vorbereitung auf die Sommersaison waren. Im März haben sich unsere Absätze im Vergleich zum Vorjahr um ca. 40 Prozent gesteigert. Im April haben sich diese dann egalisiert. Nun sind die Auswirkungen der fehlenden Veranstaltungen, Touristen und Festivals deutlich zu spüren und das on-the-go Geschäft ist eingebrochen. Auf Basis dieser Entwicklungen haben wir unseren Investitionsplan für heuer überarbeitet. Unsere Innovation Zitrus-Mix und alle Investments dahinter finden zeitverzögert aber wie geplant statt, die Investition in unsere neue Kiste und die neue Glasflasche wurden nach hinten verschoben.

Hat sich die Qualität der Handelsgespräche geändert?
Die Zusammenarbeit – gerade auch während der Hochphase des Lockdowns – mit all unseren Handelspartnern war einwandfrei, reibungslos und sehr gut. Nur durch die enge Abstimmung und das gegenseitige Verständnis für die veränderten Rahmenbedingungen und sehr gute Kooperation war es möglich, innerhalb sehr kurzer Zeit die massive Nachfrage zu bedienen.

Wie schätzen Sie das Gesamtjahr ein?
Eine Einschätzung für das Gesamtjahr abzugeben, ist zu diesem Zeitpunkt sehr schwierig. Es ist schon klar, dass 2020 kein Rekordjahr werden wird. Wir haben die Auswirkungen, dass das Ostergeschäft nicht stattgefunden hat, das on-the-go Geschäft eingebrochen ist und Veranstaltungen/Festivals gar nicht oder nur eingeschränkt stattfinden. Mineralwasser ist eine sehr wetterabhängige Kategorie und im Juni hatten wir, im Gegensatz zum Vorjahr, kaum sommerliche Temperaturen. Es sehr schwierig diese Auswirkungen auf das Kaufverhalten genau zuzuordnen und die Effekte zu differenzieren. Wir sehen aber schon deutlich, dass die Änderungen im Konsumentenverhalten konstant sind, immer mehr Konsumenten zur 1-Liter- Glas-Mehrwegflasche greifen und wir in diesem Segment weiterhin mit einem starken Wachstum rechnen, derzeit liegen wir bei plus 15 Prozent. Die Entwicklung der 1,5-Liter PET ist nicht einzuschätzen, da es von den Entwicklungen im Herbst abhängt.

Wo liegen heuer noch die großen Ziele für die Marke?
Wir setzen weiter auf die Kernwerte der Marke: Familie, Natur und Region. Der Sommer steht im Zeichen unserer Innovation Zitrus-Mix, die wir im Juni in die Regale gebracht haben und welche der Near Water-Kategorie neue Impulse geben wird. In unseren täglichen Abläufen setzen wir weiter auf Ressourcenschonung und investieren z.B. in eine Fotovoltaik-Anlage.

Hintergrund des neuen Zitrus Mix?
Mit unserer Innovation Waldquelle Zitrus-Mix offerieren wir nun auch in der 1,5 Liter PET eine zuckerfreie Variante mit dem attraktivsten Preis-Leistungsverhältnis am Markt. Mit dieser Innovation wollen wir auch der rückläufigen Near Water-Kategorie einen Push geben. Wichtig war uns, gerade für die heißen Sommertage einen zuckerfreien, aber gleichzeitig fruchtigen Durstlöscher anzubieten, um unserer Kernzielgruppe, den Familien, eine gute Alternative bieten zu können. Die Basis der neuen Waldquelle Frucht-Sorte ist spritziges Waldquelle Mineralwasser, das mit einem Mix aus Zitrone, Orange, Limette, Mandarine und Grapefruit ergänzt wird. Das Besondere ist, dass sie ohne Zucker auskommt und mit Vitamin B versetzt ist. Nachdem sich die Umsetzungen am POS Corona-bedingt nach hinten verschoben haben, sind wir nun gemeinsam mit den Handelspartnern mitten in der Umsetzung am POS. Der Waldquelle Zitrus-Mix in der 1,5-Liter-PET-Flasche ist gelistet bei: Adeg, Billa, Maximarkt, Merkur, Metro, MPreis (in/out), Nah&Frisch, Penny (in/out), Unimarkt.

Wie wird das Produkt werbemäßig längerfristig unterstützt?
Seit Ende Juni wird österreichweit auf mehr als 1.300 Billboards für die neue Sorte Zitrus-Mix geworben. So können über 50 Millionen Sichtkontakte erreicht werden. Gleichzeitig schalten wir eine Online­kampagne mit 11,5 Millionen Ad Impressions, um zum einen unsere Innovation Zitrus-Mix und zum anderen die Waldquelle Plattform „Ideen für morgen“, auf welcher Familien ihre nachhaltigen Ideen hochladen können, zu bewerben.

Wird diese Innovation heuer weiter ausgebaut?
Das Projekt Zitrus-Mix in der Glas­flasche hat sich Corona-bedingt in das Q4 2020 verschoben.

Einwegpfand ist vieldiskutiert.
Wir stehen derzeit vor richtungsweisenden Entscheidungen hinsichtlich eines Pfands auf Einwegverpackungen bzw. Mehrwegquoten. Diese gerade diskutierten neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen werden für die gesamte Wertschöpfungskette massive Auswirkungen haben. Für uns als Mineralwasserunternehmen ist es essentiell, PET als wertvollen Rohstoff zu sehen und diesen Rohstoff in Österreich im Kreislauf zu halten. Deswegen haben wir auch ein Pilotprojekt umgesetzt in dem wir ab September mit einem burgenländischen Getränkehändler kooperieren und für Schulen eine eigene 0,5-Liter PET-Pfandflasche einführen. Diese Waldquelle 0,5-Liter PET spritzig & still Pfandflasche kann an sieben Schulen in Eisenstadt gekauft werden. Die Schüler können über Rückgabeautomaten die leeren Flaschen retournieren.

Danke für das Gespräch.

Robert Falkinger