Neuer Knüller der Rewe

Neuer Merkur in Stammersdorf

  • 2.100 Quadratmeter
  • Zwei Monate Umbauzeit
  • Rund 20.000 Produkte

Stammersdorf ist für Merkur ein historisches Pflaster. Vor 16 Jahren, im Jahr 2004, wurde dort der 100. Merkur feierlich eröffnet. Die damaligen Rewe Top Manager Veit Schalle als Generaldirektor und Manfred Denner als langjährigen Merkur Aufbauer und Vorstand konnten zur Eröffnung Bürgermeister Dr. Michael Häupl gewinnen. Nun wurde dieser Markt im äußersten Norden Wiens, in der Heurigen-Gegend Stammersdorf, ganz am Stadtrand, wo die Tramway, wie die Wiener gerne sagen, ihre letzte Schleife dreht, nach zweimonatigem Umbau wiedereröffnet. Diesmal standen andere, nicht weniger initiative Manger im Mittelpunkt. Marcel Haraszti, Vorstand der Rewe sowie Harald Mießner, seit Jahren schon Vertriebs-Motor von Merkur. Der Markt erstrahlt nun in völlig neuem Glanz. Kein Stein blieb auf dem anderen.

Expansion mit Drive. In den letzten 16 Jahren, seit dem 100. Markt, hat Merkur weitere 40 komplett neue Standorte besetzt. Darunter etwa den Markt beim Wiener Hauptbahnhof, in der Wiener Inneren Stadt am Hohen Markt, Märkte in Niederösterreich wie Kittsee, Hainburg oder zuletzt Parndorf, aber auch in Wien Simmering, Landstraße oder Donaustadt. In Vorarlberg kam Altach hinzu, in OÖ der Standort im Welas Park sowie in Kürze Steyr (Taborland). In NÖ ergänzten Märkte in Korneuburg, Hadersdorf und Gmünd das Portfolio. Nun steht im Herbst ein neuer Markt in der Arena Mattersburg vor der Eröffnung, in Mürzzuschlag soll der bestehende Markt durch einen Neubau schräg gegenüber ersetzt werden. Nun steht die grüne Verbrauchermarkt-Flotte der Rewe also bei 140 Märkten. Und laut RegioData bringt Merkur einen Marktanteil von 8,8 Prozent auf die Waage. Rund 1,3 Millionen Kunden kommen pro Woche. Den Onlineshop und Friends hat man zurückgenommen, dafür ist man Teil des Jö-Programms.

Der Total-Relaunch auf über 2.100 m2 hat in Stammersdorf eingeschlagen. 63 Mitarbeiter sind beschäftigt. Mit dem Umbau konnte Merkur fünf neue Arbeitsplätze für die Region schaffen. Nach nur zwei Monaten Umbauzeit konnte der Merkur in der Brünner Straße also seine Wiedereröffnung feiern. Außen zeichnet sich der Markt durch eine moderne Glasfassade aus, die dem Gebäude ein offenes Design verleiht. Direkt vor dem Markt bieten 183 Parkplätze genügend Platz für jene Kunden, die mit dem Auto unterwegs sind. Im Markt kann eine Auswahl von rund 20.000 Produkten entdeckt werden.

Der Schwerpunkt des neuen Wiener Marktes liegt auf Frische, Qualität und regionalen Produkten in einer bunten Vielfalt an Marken. Harald Mießner, Vorstand Vertrieb bei BILLA Merkur Österreich: „Wir freuen uns sehr, dass wir den Merkur Markt in der Brünner Straße so rasch umbauen konnten. Jetzt können Kunden aus Stammersdorf ihre Einkäufe in einem frisch renovierten Ambiente erledigen. Schließlich wurde der Umbau teilweise noch während dem regulären Marktbetrieb gestartet!“ Seit der Neueröffnung im Jahr 2004 ist Roman Kainz hier Marktmanager: „Es ist eine Freude, die Markt­türen nun wieder öffnen und unsere Kunden beim Entdecken unserer Genussvielfalt unterstützen zu können. So stellen wir gerne individuelle Feinkostplatten zusammen, backen täglich bis zu 30 verschiedene Mehl­speisen und beraten bei Fisch und Fleisch.“

Die großen Frischeinseln in Eingangs­nähe bieten mit über 600 regionalen sowie exotischen Obst- und Gemüseartikeln und den von Mitarbeitern frisch vor Ort zubereiteten Salaten, Obstkörben und Smoothies ein genussvolles Sortiment. Mit bereits vorgeschnittenen Convenience-Produkten unterstützt Merkur bei der raschen Zubereitung von Speisen. Herzstück des Marktes sind die unterschiedlichen Bedien-Bereiche wie Feinkost, Backshop und die Marktkonditorei. Neben individuell zusammengestellten Feinkostplatten können Kunden in der Feinkost aus bis zu 500 Schinken- und Käsespezialitäten wählen. Im Markt wird zudem Frischfleisch und Fisch in Bedienung angeboten. Hier finden Kunden bis zu 500 Frischfleisch Spezialitäten und ein großes Angebot an Ja! Natürlich Bio Fleisch. Ausgebildetes Fachpersonal steht beim Fleisch- und Fischeinkauf zur Seite.

Im hauseigenen Backshop stehen rund 100 ofenfrische Sorten Brot und Gebäck zur Auswahl – einschließlich einem großen Bio-Angebot sowie gluten- und hefefreier Spezialsorten. In der Marktkonditorei werden feinste Mehlspeisen zubereitet und Köstlichkeiten von regionalen Bäckern angeboten. Ausgebildete Konditoren zaubern hier täglich über 30 Variationen an Mehlspeisen und Torten. Kunden lassen sich Produkte aus Wien und Umgebung schmecken. Kunden finden in den Merkur Märkten in Wien, somit auch im modernisierten Merkur Markt in der Brünner Straße, 1.675 regional produzierte Artikel von 183 Wiener Lieferanten. Das Sortiment wird stetig erweitert: „Produkte von regionalen Produzenten sind bei unseren Kundinnen und Kunden sehr gefragt. Wir kommen diesem Wunsch bei Merkur gerne nach. Die Zusammenarbeit mit Lieferanten aus Wien und Umgebung garantiert uns kurze Transportwege, absolute Frische und Top-Qualität der Waren – außerdem bleibt so ein Teil der Wertschöpfung direkt in der Region. In unserem Sortiment finden Kundinnen und Kunden u. a. Weine vom Weingut Wieninger in Stammersdorf oder Delikatessen von Hink Wien,“ so Marktmanager Kainz.

Ressourcenschonender Betrieb. Auch hinsichtlich Energieeffizienz und Umweltfreundlichkeit kann der Merkur Markt in der Brünner Straße punkten: In der Normal- und Tiefkühlung wird CO2 als umweltneutrales Kältemittel eingesetzt. Die Heizung wird zur Hälfte von der Abwärme der Kälteanlagen bestritten, damit wird weniger fossile Energie benötigt. Zudem wird der gesamte Markt mittels LED beleuchtet und mit 100 % Grünstrom versorgt. Nachhaltig erzeugten Strom gibt es zudem von der hauseigenen Photovoltaikanlage. Mit dem produzierten Strom könnte man fast 40 Haushalte ein Jahr mit Strom versorgen.

Gregor Schuhmayer