REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

Handelssparten-Obmann Rainer Trefelik © WK
Newsletter REGAL BranchenInfo

Handel bleibt offen, Öffnung bis 19 Uhr

Werbung

Handel und Dienstleitungen dürfen weiter geöffnet bleiben. Dies ist ein großer Unterschied zum ersten Lockdown. Allerdings muss pro Kunde eine Fläche von zehn Quadratmetern zur Verfügung stehen. Bei kleineren Geschäften bis zehn Quadratmetern kann ein Kunde das Geschäft betreten. Außerdem gilt die Abstands- und Maskenpflicht sowohl für Kunden als auch für Mitarbeiter mit Kundenkontakt. Das Verbot von Gesichtsvisieren tritt schon morgen, 3. November in Kraft, die Übergangsfrist endet nicht erst am 7. November. Christkindlmärkte haben die Öffnung auf Anfang Dezember verschoben.

Heute Vormittag haben sich die Sozialpartner auch auf neue Öffnungszeiten für den Handel verständigt. Während der Ausgangsbeschränkungen sollen die Geschäfte bereits um 19 Uhr schließen. Darauf haben sich die Sozialpartner des Handels, Gewerkschaft GPA–djp und die WKÖ geeinigt, berichtet der „Kurier“. Der WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik zitiert: „Überlange Öffnungszeiten machen im Lockdown keinen Sinn.“ Außerdem müsse sichergestellt sein, dass Mitarbeiter und Kunden bis 20 Uhr zu hause sein könnten. Eine neue Öffnungszeitenverordnung des Gesundheitsministeriums dürfte gerade in Ausarbeitung sein.

Werbung

Gastronomie. Hart treffen wird der Lockdown die Gastronomie, die mit bis zu 80 Prozent entschädigt wird, sowie den C&C Großhandel. Hier fordern Handels-Vertreter entsprechende Kompensationen. Trefelik: „Indirekt Betroffene wie zum Beispiel der Großhandel, der die nun geschlossene Gastronomie beliefert, braucht rasch finanzielle Unterstützung.“ Allerdings rechnet man weniger im LEH, aber im restlichen Handel – je nach Branche - mit leichten bis starken Umsatz-Rückgängen, obwohl geöffnet bleiben darf. Trefelik: „Aufgrund der aktuellen Situation wird der Handel mit starken Umsatzrückgängen konfrontiert sein. Wir fordern daher eine Ersatzrate für die Umsatzrückgänge während der Lockdown-Phase und die Gleichbehandlung mit geschlossenen Betrieben.“

Entschädigung. Der Handelsverband wiederum fordert eine 80-prozentige Entschädigungsregelung auch für Händler, da die Gastronomie wegbricht. Während die Gastronomie ebenso wie Bäder, Kinos, Theater, Wettbüros, Museen, Zoos und andere Freizeiteinrichtungen für Gäste komplett gesperrt werden, darf der Handel also weiterhin offen haben. Das Problem: Heimische Händler sind von der Entschädigungsregelung nicht erfasst, obwohl sie in den kommenden vier Wochen ebenfalls dramatische Umsatzeinbußen zu bewältigen haben. Dies gilt insbesondere für den Lebensmittelgroßhandel sowie den gesamten stationären Einzelhandel, allen voran für die Branchen Bekleidung, Schuhe, Uhren und Schmuck. Der gesamte stationäre Handel muss Frequenz- und Umsatzverluste hinnehmen, rechnet erklärt Handelsverbands-Geschäftsführer Rainer Will: "Wenn wir eines aus dem ersten Lockdown im März gelernt haben, ist es, dass der Handel die Gastronomie braucht. Die Betretungsverbote in der Gastro führen daher unweigerlich auch zu Frequenz- und Umsatzrückgängen im gesamten stationären Handel." Die Laufkundschaft würde durch die zusätzlichen Restriktionen von den Geschäften ferngehalten – für manche Branchen gleicht das einem Quasi-Lockdown. „Der Trend wird dadurch befeuert, dass auch weniger nachgefragt wird, da keine Kultur- und Freizeitaktivitäten stattfinden können. Wenn beispielsweise keine Bälle stattfinden, werden keine Ballkleider, keine neuen Schuhe und keine Accessoires mehr gebraucht. Der Cocooning-Trend hat bereits im Frühjahr zu einem massiven Rückgang im Bekleidungsbereich geführt", so Will.


Bleibt Spar vorne?

Spar ist Fels in der Brandung Diskonter steuern auf Art „Midlife Crisis“ zu Universitäten zu wenig in der Praxis REGAL: Spar hat im Vorjahr die Marktführerschaft im Lebensmitteleinzelhandel übernommen. Glauben Sie, dass sich Spar

… mehr

Bio Austria mit Rekordwert 2021

Mit 2,5 Milliarden Euro ergab die Auswertung des Bio-Gesamtmarkts 2021 (LEH, Fachhandel, Direktvertrieb und Gastro) einen Rekord-Umsatz. Davon fallen rund zwei Milliarden Euro, etwa 81 Prozent, auf den LEH. Im ersten Halbjahr stieg der

… mehr

50 Jahre Großmarkt Wien

Neben den Betriebsbesuchen waren Bürgermeister Michalen Ludwig, Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck, der Liesinger Bezirksvorsteher Gerald Bischof sowie Wien Holding-Geschäftsführer Oliver Stribl vor Ort. „Die vergangenen 50 Jahre

… mehr

Slowakei bei 14 Prozent Inflation

Lebensmittel sind im Vergleich zu August 2021 um 21 Prozent gestiegen. In Tschechien lag die Inflation im Juli bei 17,5 Prozent. Aufgrund der sinkenden Spritpreise zeigten sich auch hier zuletzt wieder sinkende Werte. Leider ist die

… mehr

Albert baut in Tschechien aus

Albert begann schon 1991 in Tschechien mit einer Filiale in Jihlava (Iglau). 2005 übernahm die Gruppe, zunächst noch unter Hypernova aktiv, 56 Filialen der österreichischen Supermarktkette Julius Meinl. 2014 kaufte Albert 35 Interspar und

… mehr
Werbung