Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

Maßnahmen bringen Handel unter Druck

Werbung

Ab heute gilt österreichweit ein Lockdown für Ungeimpfte. Rund 32 Prozent der Kunden dürfen aufgrund dessen nicht mehr in Geschäfte, abseits des täglichen Bedarfs. Rainer Trefelik, Sprecher des österreichischen Handels (WKÖ) appeliert um Unterstützungen für besonders betroffene Branchen.

Aufgrund der pandemischen Situation ist die Lage im Handel schon seit den letzten 20 Monaten angespannt. Hinzu kommt das Problem der Kontrollen, wer ungeimpft und wer geimpft ist. Ungeachtet dessen tragen die Mitarbeiter des Lebensmitteleinzelhandels in Zeiten des Lockdowns eine besondere Verantwortung.

"Das Weihnachtsgeschäft steht vor der Tür und besonders betroffene Branchen im Handel brauchen dringend finanzielle Unterstützungen. Es wird notwendig sein, die staatlichen Hilfen wieder einzuführen", fordert Trefelik.


Penny baut weiter aus

In Vitis im Waldviertel, zwischen Horn und Schrems/Gmünd, wird am 16. Dezember eine komplett neue Filiale auf 650 Quadratmetern eröffnet. Der Rewe-Diskonter ist dabei Mieter eines kompletten 2.500 Quadratmeter-Neubaus der Firma Scharf

… mehr

Bis zu 96 Millionen Pakete

Die Kombination aus kurzfristig verlautbartem Lockdown, nachhaltig stark steigendem Onlinehandel und der schon bisher intensivsten und wachstumsstärksten Jahreszeit mit Black Friday und Weihnachtsgeschäft würde die Branche an ihr Limit

… mehr

Kunststoff aus Kohlendioxid

Mit dem Denkmit nature Spülmittel Ultra bietet der Drogeriemarkt das erste Produkt in einer Kunststoffflasche mit 30 Prozent Kunststoff aus recyceltem CO₂ an. Weitere Produkte sollten laut Unternehmen folgen.

… mehr

3,1 Milliarden Euro Verlust

Das Institut für Handel, Absatz und Marketing (IHaM) der JKU hält in einer Aussendung fest, wie sich die verschiedenen Lockdown-Phasen seit Mitte November bis Jahresende auf die Umsatzentwicklung auswirken werden. Durch den Lockdown der

… mehr

KV-Verhandlungen abgeschlossen

Für Arbeiten in der Nacht bis fünf Uhr wurde ein Nachtzuschlag von 50 Prozent vereinbart. Das Recht der Beschäftigten, ihre Teilzeit aufstocken zu können, dürfen künftig die betrieblichen Sozialpartner per Betriebsvereinbarung regeln. Die

… mehr
Werbung