REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

Billa Vorstand Harald Mießner gibt mächtig Gas und stellt dutzende Merkur auf Billa Plus um.

Text: Gregor Schuhmayer

Billa Plus ist nach dem Big Bang ein neuer Player

Rewe: Dampf bei Billa Plus

Werbung
  • Billa Plus: Neues Logo und Sortiment

  • Aufbau von sieben Regional-Zentralen

  • Schon 600 Click & Collect

Rewe stellt die 144 Merkur Standorte im Eilzugs-Tempo auf Billa Plus um. So soll bis Jahresmitte Merkur Geschichte sein. Dieser Tage erfolgt nun die Umflaggung auf Billa Plus. Erste neu gebaute Standorte sind Strasshof (NÖ) und Weppersdorf (Burgenland) sowie Mürzzuschlag (Stmk.) und Wien Meidling. Billa und Merkur nebeneinander zu führen sei „nicht mehr state of the art“, sagt Billa Vorstand Elke Wilgmann im „Kurier“. 

Werbung

Billa Plus: Start mit Aktionen. Rund um den Start von Billa Plus gibt es zahlreiche Preisangebote, so Vorstand Marcel Haraszti. Im Sortiment geht Billa Plus neue Wege, von Neusiedl bis Parndorf, Wien Muthgasse oder Klagenfurt.

Im Vorjahr performte Rewe trotz Krisenkosten in zweistelliger Millionenhöhe gut. Im Bereich Food konnte der LEH im Vorjahr um 5,1 Prozent (Menge) ausbauen. Rewe spürte das nachlassende  Jausengeschäft und verlor 10 Prozent bei Gebäck. Mopro stieg um 6,5 Prozent, Gemüse um 12,5 Prozent, Fleisch gar um 9,7 Prozent.

Forciert wird nun der Aufbau von sieben Regionalzentralen. Aufgebaut wird bei Billa nun auch die neue Marke Billa Bio. Sie soll Kunden mit weniger Zeit und Budget abholen. 27 Prozent beträgt momentan der Eigenmarken-Anteil bei Rewe. Aktuell betreibt Billa 1.100 Filialen. Mit Merkur kommt das Rewe-Flaggschiff dann auf 1.250 Einheiten und laut RegioData einen Marktanteil von knapp 27 Prozent.

Expansion. Unterdessen startete Billa das Jahr mit zwei neuen Filialen, in Wien Floridsdorf (Koloniestraße) und Techselsberg am Wörthersee. Mit dem Markt in Floridsdorf ist Click & Collect auf 600 Standorte angewachsen. Der Umsatz stieg im Vorjahr um 340 Prozent.

„Die praktische Mischung aus online aussuchen und in der Filiale abholen, avancierte nicht nur durch den besonderen Komfortfaktor zur geschätzten Möglichkeit für den täglichen Lebensmitteleinkauf. Vor allem aufgrund der Corona-Pandemie, die maßgeblich durch die Reduktion von Kontakten geprägt ist, wickeln immer mehr Kunden ihre Einkäufe über Click & Collect ab. Mit dem Ausbau dieses Konzeptes reagieren wir auf diese Entwicklung und freuen uns, wenn wir für die individuellen Anliegen unserer Kunden praktische Lösungen zur Verfügung stellen können“, erklärt Eric Scharnitz, Vertriebsdirektor Billa Merkur Österreich.


Bleibt Spar vorne?

Spar ist Fels in der Brandung Diskonter steuern auf Art „Midlife Crisis“ zu Universitäten zu wenig in der Praxis REGAL: Spar hat im Vorjahr die Marktführerschaft im Lebensmitteleinzelhandel übernommen. Glauben Sie, dass sich Spar

… mehr

Bio Austria mit Rekordwert 2021

Mit 2,5 Milliarden Euro ergab die Auswertung des Bio-Gesamtmarkts 2021 (LEH, Fachhandel, Direktvertrieb und Gastro) einen Rekord-Umsatz. Davon fallen rund zwei Milliarden Euro, etwa 81 Prozent, auf den LEH. Im ersten Halbjahr stieg der

… mehr

50 Jahre Großmarkt Wien

Neben den Betriebsbesuchen waren Bürgermeister Michalen Ludwig, Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck, der Liesinger Bezirksvorsteher Gerald Bischof sowie Wien Holding-Geschäftsführer Oliver Stribl vor Ort. „Die vergangenen 50 Jahre

… mehr

Slowakei bei 14 Prozent Inflation

Lebensmittel sind im Vergleich zu August 2021 um 21 Prozent gestiegen. In Tschechien lag die Inflation im Juli bei 17,5 Prozent. Aufgrund der sinkenden Spritpreise zeigten sich auch hier zuletzt wieder sinkende Werte. Leider ist die

… mehr

Albert baut in Tschechien aus

Albert begann schon 1991 in Tschechien mit einer Filiale in Jihlava (Iglau). 2005 übernahm die Gruppe, zunächst noch unter Hypernova aktiv, 56 Filialen der österreichischen Supermarktkette Julius Meinl. 2014 kaufte Albert 35 Interspar und

… mehr
Werbung