REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

Billa Vorstand Harald Mießner gibt mächtig Gas und stellt dutzende Merkur auf Billa Plus um.

Text: Gregor Schuhmayer

Billa Plus ist nach dem Big Bang ein neuer Player

Rewe: Dampf bei Billa Plus

Werbung
  • Billa Plus: Neues Logo und Sortiment

  • Aufbau von sieben Regional-Zentralen

  • Schon 600 Click & Collect

Rewe stellt die 144 Merkur Standorte im Eilzugs-Tempo auf Billa Plus um. So soll bis Jahresmitte Merkur Geschichte sein. Dieser Tage erfolgt nun die Umflaggung auf Billa Plus. Erste neu gebaute Standorte sind Strasshof (NÖ) und Weppersdorf (Burgenland) sowie Mürzzuschlag (Stmk.) und Wien Meidling. Billa und Merkur nebeneinander zu führen sei „nicht mehr state of the art“, sagt Billa Vorstand Elke Wilgmann im „Kurier“. 

Billa Plus: Start mit Aktionen. Rund um den Start von Billa Plus gibt es zahlreiche Preisangebote, so Vorstand Marcel Haraszti. Im Sortiment geht Billa Plus neue Wege, von Neusiedl bis Parndorf, Wien Muthgasse oder Klagenfurt.

Im Vorjahr performte Rewe trotz Krisenkosten in zweistelliger Millionenhöhe gut. Im Bereich Food konnte der LEH im Vorjahr um 5,1 Prozent (Menge) ausbauen. Rewe spürte das nachlassende  Jausengeschäft und verlor 10 Prozent bei Gebäck. Mopro stieg um 6,5 Prozent, Gemüse um 12,5 Prozent, Fleisch gar um 9,7 Prozent.

Forciert wird nun der Aufbau von sieben Regionalzentralen. Aufgebaut wird bei Billa nun auch die neue Marke Billa Bio. Sie soll Kunden mit weniger Zeit und Budget abholen. 27 Prozent beträgt momentan der Eigenmarken-Anteil bei Rewe. Aktuell betreibt Billa 1.100 Filialen. Mit Merkur kommt das Rewe-Flaggschiff dann auf 1.250 Einheiten und laut RegioData einen Marktanteil von knapp 27 Prozent.

Erster Billa Plus als neu gebauter Standort in Strasshof, Niederösterreich. Hinzu kommen Umstellungen bestehender Märkte.
Erster Billa Plus als neu gebauter Standort in Strasshof, Niederösterreich. Hinzu kommen Umstellungen bestehender Märkte.

Expansion. Unterdessen startete Billa das Jahr mit zwei neuen Filialen, in Wien Floridsdorf (Koloniestraße) und Techselsberg am Wörthersee. Mit dem Markt in Floridsdorf ist Click & Collect auf 600 Standorte angewachsen. Der Umsatz stieg im Vorjahr um 340 Prozent.

„Die praktische Mischung aus online aussuchen und in der Filiale abholen, avancierte nicht nur durch den besonderen Komfortfaktor zur geschätzten Möglichkeit für den täglichen Lebensmitteleinkauf. Vor allem aufgrund der Corona-Pandemie, die maßgeblich durch die Reduktion von Kontakten geprägt ist, wickeln immer mehr Kunden ihre Einkäufe über Click & Collect ab. Mit dem Ausbau dieses Konzeptes reagieren wir auf diese Entwicklung und freuen uns, wenn wir für die individuellen Anliegen unserer Kunden praktische Lösungen zur Verfügung stellen können“, erklärt Eric Scharnitz, Vertriebsdirektor Billa Merkur Österreich.


mobile-pocket App: Nutzerzahlen steigen

Mit mobile-pocket möchte der App-Entwickler bluesource Händlern die Möglichkeit bieten, Kundenbindungsprogramme ganz einfach auf das Smartphone zu bringen und mit Payment-Möglichkeiten zu verknüpfen. Bis jetzt sind 25 Händler involviert

… mehr

Grow Lehrlingsfestival in der Plus City mit Live Streaming-Event

Das Programm wird von 2 Tagesbart und weiteren YouTubern wie z.B. Noa Gusi und Influencern moderiert. Im Fokus stehen, neben Lehrlings-Videos und Unternehmensdarstellungen, auch Vorträge von Top Speakern zum Thema

… mehr

ÖIF: Fachspezifische Deutschkurse für Lebensmittelhandel

Die fachspezifischen Online-Deutschkurse für Beschäftigte und Arbeitssuchende umfangreiche und vielseitige Wortschatztrainings (Hygiene, Lagerung und Haltbarkeit) und auf die Branche zugeschnittene Übungen im Kommunikationsbereich.

… mehr

DPD Austria zündet Investitionsturbo

Vor allem die Sortierleistung liegt im Fokus. „In diesem Jahr nehmen wir nochmals rund elf Millionen Euro für den Depotausbau und für die Erweiterung der Fördertechnik in acht Niederlassungen in die Hand. Damit steigern wir die

… mehr

450 Mille: Aupark Center Bratislava verkauft

Aupark Bratislava hat eine Brutto-Verkaufsfläche von 59.600 m², die im Vorjahr von 11,8 Millionen Personen besucht wurde. Mit dem Kauf der Fläche wird Wood & Company zum zweitgrößten Besitzer von Büroflächen und Shopping Centern in

… mehr
Werbung