REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

© Aneta Zeunerova
Newsletter REGAL BranchenInfo

Albert baut in Tschechien aus

Werbung

Der Hypermarkt Albert bleibt in Tschechien am Drücker. So wurde in Hradec Kralove ein neuer Markt eröffnet. Die Filialzahl bewegt sich zwischen Böhmerwald und Ostmähren bei über 300. Albert ist Teil des niederländisch-belgischen Ahold Delhaize Konzerns.

Albert begann schon 1991 in Tschechien mit einer Filiale in Jihlava (Iglau). 2005 übernahm die Gruppe, zunächst noch unter Hypernova aktiv, 56 Filialen der österreichischen Supermarktkette Julius Meinl. 2014 kaufte Albert 35 Interspar und 14 Supermärkte der Spar in Tschechien. Damit rückte der Konzern zu Lidl/Kaufland an die Spitze des tschechischen Handels auf. 20.000 Mitarbeiter kümmern sich um vier Millionen Kunden pro Woche.

Werbung

Text: Aneta Zeunerova


Bleibt Spar vorne?

Spar ist Fels in der Brandung Diskonter steuern auf Art „Midlife Crisis“ zu Universitäten zu wenig in der Praxis REGAL: Spar hat im Vorjahr die Marktführerschaft im Lebensmitteleinzelhandel übernommen. Glauben Sie, dass sich Spar

… mehr

Bio Austria mit Rekordwert 2021

Mit 2,5 Milliarden Euro ergab die Auswertung des Bio-Gesamtmarkts 2021 (LEH, Fachhandel, Direktvertrieb und Gastro) einen Rekord-Umsatz. Davon fallen rund zwei Milliarden Euro, etwa 81 Prozent, auf den LEH. Im ersten Halbjahr stieg der

… mehr

50 Jahre Großmarkt Wien

Neben den Betriebsbesuchen waren Bürgermeister Michalen Ludwig, Wirtschaftskammer Wien-Präsident Walter Ruck, der Liesinger Bezirksvorsteher Gerald Bischof sowie Wien Holding-Geschäftsführer Oliver Stribl vor Ort. „Die vergangenen 50 Jahre

… mehr

Slowakei bei 14 Prozent Inflation

Lebensmittel sind im Vergleich zu August 2021 um 21 Prozent gestiegen. In Tschechien lag die Inflation im Juli bei 17,5 Prozent. Aufgrund der sinkenden Spritpreise zeigten sich auch hier zuletzt wieder sinkende Werte. Leider ist die

… mehr

dm dreht Gashahn ab

Drei Viertel der österreichischen Filialen (282 von 386 Standorten) sind bereits gasfrei, weitere 69 (18 Prozent) sollen zügig auf alternative Energieträger umgestellt werden. „In den Filialen ist die Umrüstung komplizierter: Aktuell

… mehr
Werbung