REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

text: Herbert Schneeweiß

Penny-Netz soll heuer auf 317 Standorte wachsen

Penny überrascht mit neuer Expansion

Werbung
  • Umsatz legte 2023 um elf Prozent zu
  • Kooperation mit Foodora aus der Taufe gehoben

Penny erhöht sein Expansionstempo. „Es stehen für 2024 neun Neueröffnungen auf der Agenda. Wobei es beim Großteil der Märkte um Abtausch-Filialen geht“, erklärt Geschäftsführer Kai Pataky gegenüber REGAL. Unterm Strich wird das Netz um drei Standorte wachsen. „Wir werden Ende 2024 bei 317 Filialen ankommen“, so Pataky weiter. Doch auch die Umbauwelle wird mächtig vorangetrieben. Insgesamt steht die Modernisierung von 22 Geschäften auf der To-do-Liste. „25 Märkte sind bereits auf dem neuesten Stand.“

Darüber hinaus wird die Flotte auf Mehrweg umgerüstet. „Wir haben 150 Standorte 2023 dementsprechend aufgestellt, 150 folgen noch 2024.“ Auch im Sortiment sind Mehrweggebinde bereits eingelistet.

Flächen. Dabei verfügt der klassische Penny-Markt über eine Durchschnittsfläche von 580 m2. „Bei Neueröffnungen versuchen wir Geschäfte mit einer Fläche von 750 bis 850 m² zu realisieren. Hier können wir unser Sortiment am effektivsten darstellen.“ Alleine im Frische- und Kühl-Bereich kamen bei neuen Geschäften 150 bis 160 Artikel hinzu.

55 Prozent Marken. Die Umsatzentwicklung bekräftigt den Weg der Geschäftsführung. Penny verzeichnete im abgelaufenen Jahr einen gewaltigen Umsatz-Schub von elf Prozent. „Der hohe Marken-Anteil von 55 Prozent war hier ein wichtiger
Erfolgsbaustein.“ Dennoch: Ein neuer Marken-Push ist nicht zu erwarten. „Wir haben gesehen, dass unsere Eigenmarken sehr gut performen.“ 

Fleisch. Ein weiteres Erfolgspuzzle: Eigene Fleischhauer. Bei 219 Geschäften gibt es diesen Zusatz-Benefit. „Wir haben insgesamt einen Marktanteil von 4,5 Prozent. Im Fleischbereich liegen wir aber bei über acht Prozent. Das zeigt, wie stark wir in diesem Bereich sind“, so der Geschäftsführer.

2023 sorgte Penny mit der ersten Bedientheke in Weppersdorf (Burgenland) für einen Paukenschlag. Das Resümee nach einem Jahr? „Sie funktioniert gut. Wir werden sie aber nicht multiplizieren“, so Pataky. 

Auch in Wien will der Rewe-Diskonter sein Tempo anziehen. 79 Filialen sind mittlerweile in der Bundeshauptstadt aufgeschaltet. Zuletzt ging in der Wiener Favoritenstraße am ehemaligen Standort des renommierten Modehauses Tlapa ein Markt „State-of-the-Art“ ans Netz. „Statt Hose und Hemden wird jetzt frisches Obst&Gemüse und Fleisch angeboten.“ 

Der Ladenbau ist an die Penny-Mustermärkte in Fürstenfeld und Weppersdorf angelehnt. Im Neo-Konzept setzt Penny auf wertige Holz-Elemente, auffällige Sortiments-Beschriftungen und niedrige Regal-Teile. Die Frische-Paletten O&G, Convenience und Fleisch bilden dabei die ersten Stationen des „Customer Flows“. Dazu bekommt Non Food-II ein stärkeres Gewicht. „Wir haben hier eine Aktionsstraße platziert, können aber pro Markt ein unterschiedliches Sortiment anbieten.“ 

Mit Foodora. Eine neue Kooperation wurde in Wien ebenfalls aus der Taufe gehoben. Penny kooperiert mit Foodora. „Mit unserem Partner schaffen wir in Wien und den Bereich bis Mödling eine Belieferung mit dem Penny-Sortiment innerhalb einer Stunde.“ Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Service sind positiv. „Es ist vorstellbar, dass wir die Kooperation auch auf andere Städte ausdehnen.“ Insgesamt ist Foodora in 40 Städten aktiv.


Billa sponsert Youngsters von Admira Wacker

Darüber hinaus erwarten den Traditionsverein unter anderem weitere Werbemaßnahmen, die von Billa getragen werden. Ziel ist es, den Zusammenhalt in der Region nachhaltig zu stärken – schließlich befindet sich die Heimstätte des Admira

→ 

Erster Adeg-Selbst­bedienungs­markt

Der Selbstbedienungsmarkt bietet die Möglichkeit, auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten einzukaufen und ist perfekt für schnelle Erledigungen an Sonn- und Feiertagen geeignet. Der selbstständige Kaufmann zeigt damit, wie sich moderne

→ 

Sutterlüty neu in Altach

Der Standort, ursprünglich unter der Familie Riedmann betrieben, ist nun wieder Teil eines familiengeführten Unternehmens und wurde von Sutterlüty adaptiert. Sutterlüty präsentiert stolz seinen "Erlebnismarkt, der keine Wünsche

→ 

Brüssel fordert mehr Infos von Temu und Shein ein

Die EU-Kommission verlangt von den chinesischen Online-Händlern Temu und Shein detaillierte Auskünfte über ihre Vorgehensweisen zum Schutz der Verbraucher:innen und zur Bekämpfung illegaler Produkte. Die Unternehmen müssen bis zum 12. Juli

→ 

Spar Lehrlinge starten durch

Spar-Geschäftsführer Alois Huber zum Konzept: „Mit der Lehre nach der Matura bieten wir Maturant:innen nicht nur einen attraktiven Berufseinstieg und eine zweijährige Spezialausbildung, sondern auch echte Karrierechancen in einem

→ 
Werbung