REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

text: Robert Falkinger

Rund 1.000 Besucher, knapp 70 Aussteller am 20. REGAL-Branchentreff

Handel & Wandel

Werbung

Draußen brütet die Hitze. Drinnen lockt bunte Produktvielfalt. Großer Andrang am großen REGAL-Branchentreff 2024. Rund 1.000 Besucher strömen an diesem heißen Junitag in die Wiener Messehalle C. Für viele ein Fixpunkt in Sachen Produktinformation. Für Top-Manager aus Handel und Industrie, für Key Accounter, für Vertriebler, für Kaufleute. Das Feld ist so bunt wie die Aussteller. Rund 70 Stände zeichnen mit ihren bunten Produktwelten eine lange Innovationsspur vor. Ein Treff der Neuigkeiten. Und ein großes Stelldichein der gesamten FMCG-Branche. „Grüß dich“, „Servus. Lange nicht gesehen!“ Ein Treff der Branche eben. Ein Treff des Netzwerkens und des Austausches. Ein Treff des Wissens und der Inspiration. „Der große Vorteil des REGAL-Branchentreffs liegt in seiner Kompaktheit“, so Spar-Aufsichtsratspräsident Hon-Prof. Dr. Gerhard Drexel gegenüber REGAL.

Schon um 10 Uhr Vormittag geht es zügig los. Fundierte Fachvorträge im 10-Minutentakt geben im großen Vortragssaal einen schnellen Überblick. Dass der Zeitrahmen hält, dafür sorgt in altbewährter Weise Moderator Mag. Florian Berger. Kompetent. Souverän. Humorvoll. Dann die erste Kaffeepause. Die Neugierde gewinnt Oberhand. Manager eilen. Schritte beschleunigen sich. Ein Strom zu den Ständen beginnt zu fließen. Geballte Berufsinformation auf einem Fleck. Wo gibt’s so etwas Vergleichbares schon? Dazu gesellen sich bei den Vorträgen Lösungsansätze für die großen Zukunftsthemen: Einwegpfand, Hybridisierung, KI, E-Commerce. Große Themen, große Herausforderungen.

Eilig marschiert der Nachmittag mit dem Hauptprogramm heran. TV- und Eventmoderatorin Bianca Speck führt, wie schon auf der 50 Jahre REGAL-Gala am Abend zuvor, mit Tempo durchs Programm. Der erste Höhepunkt naht. Die Verleihung des ersten REGAL Business Partner Award geht los. Die Preisträger und Preisträgerinnen lächeln um die Wette. Selfies. Fotos. Weiter geht’s mit den großen Themen. Arbeitskräftemangel und wie kauft die jungen Generation Food-Marken ein? Wie den Wandel bewältigen? Handys halten Projektionen fest. Kugelschreiber werden gezückt. Und so mancher REGAL-Branchentreff Stammgast bemerkt die Veränderung in den Vorträgen. Beherrschten früher Themen zur direkten Umsatzsteigerung die Bühne, so gilt es jetzt die Rahmenbedingungen in den Griff zu bekommen.

Der Nachmittag geht langsam in die Verlängerung. Ein wichtige Quell an Inspiration und Wissenszuwachs ist die große REGAL-Podiumsdiskussion. Das Thema brennt. Wie den Dreisprung an Aufgaben mit KI, Technologie und Arbeitskräften schaffen? Diesmal navigiert Dr. Cordula Cerha, Assistant Professorin WU Wien geschickt und mit großer Übersicht durch die Runde hochkarätiger Diskutanten.

Draußen bei den Ständen verdichtet sich die Frequenz. „Wir sind mit der Partie aus Oberösterreich da. Kommst auch?“ Hotspots der Kommunikation sind das REGAL-Café und die wuchtige Gösser Bar.

An einem Stand nahe des Eingangs zum großen Vortragssaal bahnt sich etwas an. „Du, ich glaub, die ist von Billa. Die muss ich mir schnell schnappen,“ unterbricht ein Country Manager sein Gespräch. Listungen ante portas. Gott Kairos grüßt. Pack die günstige Gelegenheit. Die Chance will genutzt werden. Der Branchentreff kommt erst nächsten Sommer wieder. Dann mit weiteren neuen Elementen. 


Billa sponsert Youngsters von Admira Wacker

Darüber hinaus erwarten den Traditionsverein unter anderem weitere Werbemaßnahmen, die von Billa getragen werden. Ziel ist es, den Zusammenhalt in der Region nachhaltig zu stärken – schließlich befindet sich die Heimstätte des Admira

→ 

Erster Adeg-Selbst­bedienungs­markt

Der Selbstbedienungsmarkt bietet die Möglichkeit, auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten einzukaufen und ist perfekt für schnelle Erledigungen an Sonn- und Feiertagen geeignet. Der selbstständige Kaufmann zeigt damit, wie sich moderne

→ 

Sutterlüty neu in Altach

Der Standort, ursprünglich unter der Familie Riedmann betrieben, ist nun wieder Teil eines familiengeführten Unternehmens und wurde von Sutterlüty adaptiert. Sutterlüty präsentiert stolz seinen "Erlebnismarkt, der keine Wünsche

→ 

Brüssel fordert mehr Infos von Temu und Shein ein

Die EU-Kommission verlangt von den chinesischen Online-Händlern Temu und Shein detaillierte Auskünfte über ihre Vorgehensweisen zum Schutz der Verbraucher:innen und zur Bekämpfung illegaler Produkte. Die Unternehmen müssen bis zum 12. Juli

→ 

Spar Lehrlinge starten durch

Spar-Geschäftsführer Alois Huber zum Konzept: „Mit der Lehre nach der Matura bieten wir Maturant:innen nicht nur einen attraktiven Berufseinstieg und eine zweijährige Spezialausbildung, sondern auch echte Karrierechancen in einem

→ 
Werbung