REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

Thomas Schrenk, Maximarkt-Geschäftsführer

interview: Magdalena Kranabitl

Maximarkt-Geschäftsführer Thomas Schrenk macht bereits ein Drittel des Umsatzes mit Non-Food-Artikeln. Die Kosten für Energie und Personal sind gestiegen.

Neue Power bei Maximarkt

Werbung
  • Linzer Markt: Umbau und PV-Anlage
  • Groß-Invest im Bereich Einwegpfand
  • Acht Prozent Bio-Anteil in Salzburger Märkten 
  • Im Non-Food-Bereich wird bei Groß-Investitionen gespart
  • Pensionisten sollen Arbeitskräftemangel kompensieren

Schon 1969 wurde die Kette gegründet. Mittlerweile umfasst Maximarkt sieben Märkte. Bis 2002 gehörte Maximarkt der RWA, seither zu Spar. Einer der Traditions-Märkte ist Anif bei Salzburg. Schon seit 1974. Doch 2013 erfolgte am Rande der Mozartstadt ein Neubau. Ein weiterer Meilenstein erfolgte 2019 mit der Wieder-Eröffnung des Marktes in Ried. Dort wurde ein neues Themenkonzept für Non-Food umgesetzt. Nach der Modernisierung von Wels (2021) sind die nächsten Planungen nun ganz auf das Projekt Linz Bäckerfeldstraße ausgerichtet. Doch Geschäftsführer Thomas Schrenk möchte danach auch noch den Standort in Haid modernisieren. Säulen des Hypermarktkonzeptes – die Standorte sind größer als 4.000 Quadratmeter – sind Frische, Feinkost, Sortimentsbreite, Regionalität, Lokalität sowie Non-Food.

REGAL: Wie entwickeln sich die sieben Maximarkt-Standorte im heurigen Jahr?
Thomas Schrenk:
Bis dato bin ich sehr zufrieden. Wir sind plangemäß unterwegs. Ausgelöst durch die hohen Energiepreise und Inflation sehen wir, dass im Non-Food Bereich bei Großinvestitionen gespart wird.

Können Sie Beispiele nennen?
Hauptsächlich bei Gartenmöbeln und Fahrrädern. Immerzu stabil sind hingegen Spielwaren. Auch Haushalts-Elektronik und Unterhaltung ent­wickeln sich durchwegs positiv.

Wie viel Prozent vom Umsatz bringen Non-Food 2 Produkte ein?
Non-Food 2 Produkte machen etwa ein Drittel des Gesamtumsatzes aus.

Was sind die Haupt-Umsatztreiber?
Hier ist nach wie vor unsere Backstube zu nennen. Stark sind wir auch mit unserem riesigen Angebot in der Feinkost unterwegs. 

Und Photovoltaik?
Die erste PV-Anlage wurde im März am Maximarkt-Dach in Ried in Betrieb genommen. Das Sonnenkraftwerk wird im Jahr rund 240.000 kWh erzeugen.

Welcher Markt wird als nächstes mit einer PV-Anlage ausgestattet? 
Der Linzer Maximarkt soll planmäßig beim anstehenden Umbau eine Photovoltaik-Anlage bekommen.

Was sind aktuell die größten Herausforderungen?
Eindeutig die hohen Energie-Kosten sowie die gestiegenen Personalkosten belasten die Kostenstruktur. Die KV-Erhöhung ist natürlich notwendig für unsere Mitarbeiter. Denn sie bringen tagtäglich eine herausragende Leistung. Das gehört auch dementsprechend wertgeschätzt und vergütet. Eine weitere Herausforderung ist der akute Arbeitskräftemangel. Wir müssen und wollen hier aktiv gegensteuern, zum Beispiel auch in der Form, dass wir gezielt Pensionisten ansprechen und für uns gewinnen wollen.

Inwiefern unterscheiden sich die Kundenansprüche in Salzburg gegenüber Oberösterreich?
Regionalität ist der Salzburger Kundschaft besonders wichtig. Darüber hinaus spielt auch Bio eine wesentliche Rolle. Die Standorte in Anif und Bruck verzeichnen über acht Prozent Bio-Anteil. Weiters ist zu beobachten, dass gerne an den Bedientheken eingekauft wird. Der SB-Anteil ist in Salzburg etwas geringer als im benachbarten Oberösterreich.

Was verstehen Sie unter Regional?
Wir verstehen unter dem Begriff Regional nur Oberösterreich und Salzburg. Also sofern das Produkt aus dem jeweiligen Bundesland stammt, wo der Markt situiert ist. Lokal ist ein Produkt, das nur in einem Markt gelistet wird und aus direkter Umgebung kommt. Unser Ziel ist es weiterhin, lokale Produkte zu erhöhen. Dadurch können wir auch an kleinere Erzeuger herantreten, die mengenmäßig nicht mehrere Märkte beliefern können. Der Prozess ist aber sehr aufwendig.

Wie viele regionale Lieferanten beliefern Maximarkt?
Aus der Region beliefern uns 600 Lieferanten. Insgesamt haben wir rund 55.000 Artikel in den Verkaufsregalen, wovon etwa 2.700 Produkte der Region zuzuschreiben sind. Umsatztechnisch entspricht das mehr als fünf Prozent.

Was können Sie mir zum derzeitigen Kaufverhalten der Kundschaft sagen?
Bei S-Budget Produkten sehen wir, aufgrund der Teuerungen, eine großartige Entwicklung. Während der Corona-Pandemie wurde seitens der Kunden häufig zu teurem Fleisch gegriffen, um sich trotz Gastro-Schließungen etwas zu gönnen. Premium-Fleisch ist nun leicht rückgängig.

In welche Bereiche wird heuer investiert?
In den Einwegpfand, damit wir 2025 einsatzbereit sind. Die Maximarkt-Standorte in Bruck und Anif wurden bereits heuer umgebaut. Bis zum Jahresende folgt dann noch der Umbau in Ried.

Wie hoch ist das Investment?
Wir investieren für die Umbauten mehrere 100.000 Euro.

Wie ist der Stand mit E-Ladestationen?
Unsere Standorte werden aktuell, pro Maximarkt, mit zwei E-Schnellladestationen bestückt, um gleichzeitig vier Autos laden können.

Vielen Dank für das Gespräch!


Aktuelle Top-Jobs


Auszeichnung für Sutterlüty

Als Zeichen der Wertschätzung, für die regionalen Marken, ist VOL.AT jährlich auf die Suche nach „Vorarlbergs bester Marke“. Die repräsentative, ungestützte Umfrage zum Thema „Vorarlberger Marken“ führte das Institut Dr. Auer bei der

→ 

Lebensmittel? Am liebsten stationär!

Wo wird am liebsten eingekauft? 83 Prozent der Österreicher:innen tätigen ihre Einkäufe im stationären Handel, wobei jede dritte Person es sogar vorzieht, ausschließlich vor Ort einzukaufen (36 Prozent). Für 48 Prozent der österreichischen

→ 

Voll pflanzlich: Rewe eröffnet veganen Markt

Ein Team aus zwölf Mitarbeitern kümmert sich auf 212 m² um mehr als 2.700 vegane Produkte von rund 300 Marken. Buntes Ladenkonzept: In der Optik wurde auf knalliges Gelb, sattes Grün und Rot gesetzt. Drei Self-Checkout-Kassen sowie

→ 

Kaufland: Online-Start in Österreich

Auf kaufland.at können Kunden aus über 6.400 Kategorien wählen. Dazu zählen etwa Wohnen, Elektronik, Garten & Baumarkt, Küche & Haushalt, Baby & Kind, Sport und Fashion. Mit diesem Schritt wagt sich der Marktplatz erstmals in

→ 

Neuer Spar im Nordbahnviertel

Die Filiale kommt auf rund 700m². Das Sortiment besteht aus rund 10.000 Produkten des täglichen Bedarfs sowie Delikatessen und Schmankerln. Dabei steht Frische klar im Vordergrund. Überzeugen können sich die Kundinnen und Kunden davon in

→ 
Werbung