REGAL Logo

Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

© Michael Markl www.markl.cc

Text: Robert Falkinger

Ziel: zwei bis fünf Prozent Marktanteil

Elexir mit Neustart

Werbung
  • 1. Happytizer Drink weltweit startet mit neuem Design bzw. „Gesicht“ und neuer Rezeptur durch
  • Langfristig sind 3,4 Millionen Liter geplant

Elexir, der erste Happytizer Drink meldet sich nach einer 19-monatigen Produktionspause wieder zurück. Die Abfüllmaschinen für die limitierte Jahrgangs-produktion 2021 im Kärntner Betrieb laufen auf Hochtouren. 

Nachdem die Flaschen wieder verfügbar und die Vertriebswege in der Gastronomie offen sind, startet das mit über 340.000 Euro erfolgreichste Lebensmittel-Crowdfunding-Projekt mit neuem Design und verfeinerter Rezeptur neu durch. Das neue Flaschen­design ist noch edler, nachhaltiger in der Produktion und auch bereit für eine zukunftsfähige Mehrweglösung. Erhältlich ist der magische Drink in der Apotheke, Spitzengastronomie über C&C und Getränkgroßhändler, Spezialitätenhändler bzw. Online. Reinhard Mösen­eder, elexir-Chef: „Der Happy­tizer des Jahrgangs 2021 hat gering­fügig mehr Säure im Abgang und wie bei einer richtigen Cuvée, hängt die Mischung jährlich von den verfügbaren Früchten ab und kann somit wie beim Wein zu einer Jahrgangsspezialität werden.“ 

Die Wertschöpfung glänzt nahezu zu 100 Prozent rot-weiß-rot. Alles von der Flasche (Glas Flasche, Druck, Karton, Verschluss, Inhalt) kommt aus Österreich bis auf den Granat­apfel, der kommt aus der Türkei. Zielmarkt sind die CO₂-haltigen Getränke mit einem Inlandsvolumen von 560 Millionen Liter. Der Happytizer mischt in der Kategorie hochwertige Wellness-Getränke mit, diese kommen auf ca. 68 Million Liter. Als erste Peilmarke nimmt elexir-Chef Mösen­eder zwei Prozent Marktanteil ins Visier. Zielsetzung langfristig sind 3,4 Millionen Liter bei fünf Prozent Marktanteil.

Happytizer mit Genuss-Effekt ohne Zuckerzusatz. Der Drink basiert auf natürlichen Inhaltsstoffen, die Grundbasis ist eine fruchtige Cuvée aus Granatapfelsaft, Trauben, Apfel und Holunderbeere, die mit hochwertigen Aromen und funktionalen Inhaltsstoffen angereichert ist. Ganz ohne Zuckerzusatz, ohne Süßstoff und nebenbei auch noch vegan. Neben dem Genuss Effekt kann der Happytizer, wie der Namen schon sagt, verstärkte Serotonin Glückshormon Ausschüttung bewirken.

„Die bisherige Nachfrage gibt uns recht. Uns haben Anfragen nach dem Happytizer aus der ganzen Welt erreicht. So etwa aus Singapur, Deutschland, Dubai und den USA. Wir bleiben jedoch bei unserem nachhaltigen Konzept der kleinen Schritte und konzentrieren uns vorerst auf den österreichischen Markt,“ erklärt Möseneder. 


Neni erweitert Speisekarte mit Planted

Haya Molcho zeigt sich begeistert über die neue Kreation: „Der Jerusalem Teller kommt aus meiner Heimat Israel. Umso mehr freue ich mich, dass wir diese typische Spezialität dank Planted unseren Gästen ab sofort auch als pflanzenbasierte

… mehr

Ottakringer Weihnachtsmarkt

Die Gäste erwartet Kulinarik, kreatives Handwerk, frisch gezapftes Fassbier und auch Glühbier. Dazu gibt es eine Fasslrutsche, ein Wünschepostamt und Eisstockschießen. Falls das Wetter nicht mitspielt, kann jedes Wochende ein

… mehr

Trumer Privatbrauerei baut Sonnenenergie aus

Diese Anlage soll nun um 250 kWp auch auf die restlichen freien Dachflächen erweitert werden. Finanziert werden soll der Ausbau – wie auch die erste Baustufe 2021 – mittels Crowdfundings, bei dem Investoren mit attraktiven Zinsen rechnen

… mehr

Destillerie Bauer ist insolvent

128 Gläubiger und 23 Dienstnehmer sind betroffen. Der Jahresabschluss zum 31.03.2021 wies bereits einen Bilanzverlust von ca.  3,84 Millionen Euro aus. Vor allem der Wegfall des Hauptgeschäftes - die Lizenzabfüllung für Mast-Jägermeister

… mehr

Manner legt beim Umsatz zu

Das geht aus dem Halbjahresbericht vor, der diesmal im Gegensatz zu den Vorjahren nicht als Einzelabschluss für den Mutterkonzern Josef Manner & Comp. AG vorliegt, sondern als Gruppenabschluss für alle Gesellschaften nach IFRS. Der

… mehr
Werbung