Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

© Michael Markl www.markl.cc

Text: Robert Falkinger

Ziel: zwei bis fünf Prozent Marktanteil

Elexir mit Neustart

Werbung
  • 1. Happytizer Drink weltweit startet mit neuem Design bzw. „Gesicht“ und neuer Rezeptur durch
  • Langfristig sind 3,4 Millionen Liter geplant

Elexir, der erste Happytizer Drink meldet sich nach einer 19-monatigen Produktionspause wieder zurück. Die Abfüllmaschinen für die limitierte Jahrgangs-produktion 2021 im Kärntner Betrieb laufen auf Hochtouren. 

Nachdem die Flaschen wieder verfügbar und die Vertriebswege in der Gastronomie offen sind, startet das mit über 340.000 Euro erfolgreichste Lebensmittel-Crowdfunding-Projekt mit neuem Design und verfeinerter Rezeptur neu durch. Das neue Flaschen­design ist noch edler, nachhaltiger in der Produktion und auch bereit für eine zukunftsfähige Mehrweglösung. Erhältlich ist der magische Drink in der Apotheke, Spitzengastronomie über C&C und Getränkgroßhändler, Spezialitätenhändler bzw. Online. Reinhard Mösen­eder, elexir-Chef: „Der Happy­tizer des Jahrgangs 2021 hat gering­fügig mehr Säure im Abgang und wie bei einer richtigen Cuvée, hängt die Mischung jährlich von den verfügbaren Früchten ab und kann somit wie beim Wein zu einer Jahrgangsspezialität werden.“ 

Die Wertschöpfung glänzt nahezu zu 100 Prozent rot-weiß-rot. Alles von der Flasche (Glas Flasche, Druck, Karton, Verschluss, Inhalt) kommt aus Österreich bis auf den Granat­apfel, der kommt aus der Türkei. Zielmarkt sind die CO₂-haltigen Getränke mit einem Inlandsvolumen von 560 Millionen Liter. Der Happytizer mischt in der Kategorie hochwertige Wellness-Getränke mit, diese kommen auf ca. 68 Million Liter. Als erste Peilmarke nimmt elexir-Chef Mösen­eder zwei Prozent Marktanteil ins Visier. Zielsetzung langfristig sind 3,4 Millionen Liter bei fünf Prozent Marktanteil.

Happytizer mit Genuss-Effekt ohne Zuckerzusatz. Der Drink basiert auf natürlichen Inhaltsstoffen, die Grundbasis ist eine fruchtige Cuvée aus Granatapfelsaft, Trauben, Apfel und Holunderbeere, die mit hochwertigen Aromen und funktionalen Inhaltsstoffen angereichert ist. Ganz ohne Zuckerzusatz, ohne Süßstoff und nebenbei auch noch vegan. Neben dem Genuss Effekt kann der Happytizer, wie der Namen schon sagt, verstärkte Serotonin Glückshormon Ausschüttung bewirken.

„Die bisherige Nachfrage gibt uns recht. Uns haben Anfragen nach dem Happytizer aus der ganzen Welt erreicht. So etwa aus Singapur, Deutschland, Dubai und den USA. Wir bleiben jedoch bei unserem nachhaltigen Konzept der kleinen Schritte und konzentrieren uns vorerst auf den österreichischen Markt,“ erklärt Möseneder. 


Marmelade mit Sinn

Die Wiener Tafel ist ein unabhängiger Sozial- und Umweltverein und rettet bis zu vier Tonnen Lebensmittel pro Tag vor dem Müll. Mit den Warenspenden von Handel, Industrie und Landwirtschaft konnten im Jahr 2020 insgesamt 567.000 Kilogramm

… mehr

Neuer Standort für Rondo Ganahl

„Wir haben unterschiedliche Standortvarianten geprüft um sicherzustellen, dass wir der steigenden Nachfrage an nachhaltigen Verpackungskonzepten aus Wellpappe in Süddeutschland entsprechen können, und gleichzeitig für zukünftiges Wachstum

… mehr

ECR Austria feiert 25 Jahre

Zukunfts-Ausrichtung. Kooperation, Output-Orientierung. Worin besteht die Kunst über ein Vierteljahrhundert für eine ganze Branche relevant zu bleiben? Oder sich immer wieder so neu zu erfinden, dass ein Mitglieder-Wachstum von 150%

… mehr

Salzburg Schokolade ist pleite

Grund für die Insolvenz ist die Corona-Pandemie. So führte das Ausbleiben von Touristen und Veranstaltungen im Jahr 2020 zu einem signifikanten Umsatzrückgang. Auch waren Süßwarenfachgeschäfte wochenlang geschlossen. Und das, obwohl das

… mehr

Sommertourismus unter Vorkrisenniveau

Im Oktober 2021 wurden insgesamt 7,95 Millionen Nächtigungen in den heimischen Beherbergungsbetrieben gemeldet. So sind die Oktobernächtigungen zwar 6,8 Prozent unter jenen des Vorkrisenjahres 2019, aber um 83,2 Prozent höher als im

… mehr
Werbung