Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

"Das Henkel-Werk in Wien bleibt weiterhin EMAS-zertifiziert", freut sich Christian Weiser (Mitte), SHE-Manager im Wiener Henkel-Werk, mit seinem Team Bernhard Cada (li) und Benedict Mayer (re).

Wiener Henkel-Werk bleibt EMAS-zertifiziert

Werbung

Das Werk Wien hat erneut die Revalidierung der im Jahr 2018 erstmals erlangten EMAS-Zertifizierung – sie steht für vorbildliches Umweltmanagement – erfolgreich gemeistert. Die Fabrik gilt als eine der führenden Produktionsstätten im Henkel-Konzern. Zuletzt, 2023, wurden hier über 180.000 Tonnen flüssige Wasch- und Reinigungsmittel der Marken Persil, Fewa, Silan, Pril und Clin produziert.

Der Bereich Energie war auch wieder im Fokus der Maßnahmen, die im EMAS-Berichtsjahr 2023 zur Verbesserung des Umweltmanagement-Systems nach ISO 14001 gesetzt wurden. So ging im Vorjahr eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb und es wurden Produktionsprozesse optimiert, um Energie effizienter zu nutzen. „Um den Energieverbrauch weiter zu senken, haben wir beispielsweise unsere Kompressoren optimiert. Dies führt zu einer Ersparnis von rund 39 Megawattstunden pro Jahr“, berichtet Christian Weiser, SHE-Manager im Wiener Henkel-Werk.

Weitere Initiativen zur Reduktion des Energieverbrauchs stehen auch heuer auf dem Plan: Bereits abgeschlossen ist die Erweiterung der Photovoltaik-Anlage, weitere Installationsmöglichkeiten sind bereits in der Evaluierungsphase. In Zukunft sollen bis zu fünf Prozent der benötigten elektrischen Energie direkt am Werksgelände erzeugt werden können. In der zweiten Jahreshälfte 2024 ist auf einer Abfülllinie die Inbetriebnahme eines neuen Sleever-Dampf-Aggregats geplant. Damit wird die Ummantelung der Kunststoff-Etiketten auf den Flaschen durchgeführt. „Bei dieser innovativen Technologie wird Dampf nicht mit Erdgas, sondern mit Strom erzeugt. Zusätzlich kann der Flaschentrockner eingespart werden, dieser ist bereits in der Maschine integriert“, erklärt Christian Weiser. Der strombetriebene Sleever-Schrumpftunnel eliminiert den Gasverbrauch für diesen Prozess komplett, für den Werksverbrauch bringt das eine Einsparung von bis zu 15 Prozent an Energie. „Läuft dieses Projekt erfolgreich, wollen wir noch weitere Abfülllinien auf diese neue Technologie umstellen“, so Christian Weiser weiter.

Henkel stellt das Werk Wien auch im Rahmen der aktuellen Österreich-Promotion „Mit reinem Gewissen“ im heimischen Handel in den Blickpunkt. Neben dem Hinweis auf die Österreich-Herkunft, die nachhaltige, EMAS-zertifizierte Produktion in Wien und die Verwendung von bis zu 100 Prozent recyceltem Plastik im Verpackungsbereich steht in diesem Jahr der vermehrte Einsatz nachwachsender Rohstoffe im Fokus der Kampagne.

Henkel unterstützt wieder Billa-Stiftung Blühendes Österreich

Henkel stellt eine Kofinanzierung in Höhe von 12.500 Euro zur Verfügung. Blühendes Österreich finanziert ausgewählte Projekte mit kooperativem Ansatz, die an der Schnittstelle von Weinbau, Naturschutz und Landschaftspflege agieren. Die

→ 

Vivatis übernimmt Gemeinschaftsverpfleger

Vorbehaltlich der Zustimmung durch die Wettbewerbsbehörde übernimmt die GMS Gourmet GmbH, als Marktführer in der Gemeinschaftsverpflegung in Österreich, 100 Prozent der Geschäftsanteile der SV Österreich GmbH. Die SV (Österreich) GmbH,

→ 

„WIR für greencare“: Neuerliche Auszeichnung

In der Begründung der Jury heißt es : „Wenn das Budget knapp ist, sind kreative Konzepte mit einer durchdachten Strategie unerlässlich. „Green Care – Wo Menschen aufblühen“ hat genau das, und zwar ohne jegliches Marketingbudget,

→ 

Vöslauer will Mehrwegquote verdoppeln

Dieses Ziel wurde auch in der Nachhaltigkeitsagenda 2030 verankert, mit der Vöslauer nach und nach nachhaltiger werden will. „Die Einführung der PET-Mehrwegflasche im Frühjahr 2022 markierte einen bedeutenden Schritt in Richtung

→ 

Anker setzt auf die EM

Der zusätzliche sportive Anreiz: Das Beliebteste erhält als Siegerprämie einen Fixplatz im Anker-Sortiment. Das sind die fünf neuen Anker-EM-Stars, die in den Anker-Filialen Appetit auf alle Matches machen werden: „Die Österreicherin “ –

→ 
Werbung