Das Branchenmagazin für Handel & Industrie

© Unilever

Unilever verkauft Tee-Sparte

Werbung

Der Konsumgüter-Konzern Unilever verkauft seine Tee-Sparte Ekaterra für eine Milliardensumme an einen Fonds des Finanzinvestors CVC Partners. Der Kaufpreis belaufe sich ohne Schulden und Bankguthaben auf 4,5 Milliarden Euro, teilte das niederländisch-britische Unternehmen in London mit.

Die Sparte umfasst den Angaben zufolge 34 Marken, darunter Lipton, Pukka und Tazo. Im Jahr 2020 erzielte Ekaterra einen Umsatz von etwa zwei Milliarden Euro. Unilever hatte im Januar eine strategische Überprüfung seines Tee-Geschäfts angekündigt und gesagt, dass dieser Schritt in einen Verkauf als Ganzes oder in Teilen münden könnte.


Marmelade mit Sinn

Die Wiener Tafel ist ein unabhängiger Sozial- und Umweltverein und rettet bis zu vier Tonnen Lebensmittel pro Tag vor dem Müll. Mit den Warenspenden von Handel, Industrie und Landwirtschaft konnten im Jahr 2020 insgesamt 567.000 Kilogramm

… mehr

Neuer Standort für Rondo Ganahl

„Wir haben unterschiedliche Standortvarianten geprüft um sicherzustellen, dass wir der steigenden Nachfrage an nachhaltigen Verpackungskonzepten aus Wellpappe in Süddeutschland entsprechen können, und gleichzeitig für zukünftiges Wachstum

… mehr

ECR Austria feiert 25 Jahre

Zukunfts-Ausrichtung. Kooperation, Output-Orientierung. Worin besteht die Kunst über ein Vierteljahrhundert für eine ganze Branche relevant zu bleiben? Oder sich immer wieder so neu zu erfinden, dass ein Mitglieder-Wachstum von 150%

… mehr

Salzburg Schokolade ist pleite

Grund für die Insolvenz ist die Corona-Pandemie. So führte das Ausbleiben von Touristen und Veranstaltungen im Jahr 2020 zu einem signifikanten Umsatzrückgang. Auch waren Süßwarenfachgeschäfte wochenlang geschlossen. Und das, obwohl das

… mehr

Sommertourismus unter Vorkrisenniveau

Im Oktober 2021 wurden insgesamt 7,95 Millionen Nächtigungen in den heimischen Beherbergungsbetrieben gemeldet. So sind die Oktobernächtigungen zwar 6,8 Prozent unter jenen des Vorkrisenjahres 2019, aber um 83,2 Prozent höher als im

… mehr
Werbung